Franz Joseph Vohburger stellt neues Werk vor
Buch voller Sagen und Anekdoten

Franz Joseph Vohburger stellte auf der Herzogsburg Burglengenfeld sein "Heimat- und Sagenbuch" vor. Bilder: doz (2)
Kultur
Burglengenfeld
29.09.2016
148
0
 
"Franz Joseph Vohburger hat in seinem Buch etwas zusammengestellt, was meines Wissens in unserer Heimat bisher so noch nie da war." Zitat: Alt-Landrat Hans Schuierer

Für einen Geschichtenerzähler, der sein neues Heimat- und Sagenbuch vorstellt, hätte es kein besseres Ambiente geben können. Im Zehgarden der Herzogsburg Burglengenfeld präsentierte Franz Joseph Vohburger sein neues Werk.

Wer ein über 300 Seiten dickes Buch verfasst, braucht Ausdauer und einen gewissen Kampfgeist. Sonst wird es nichts mit so einem Mammutprojekt. Dass Franz Joseph Vohburger diese Fähigkeiten besitzt, hat er schon längst bewiesen. Als Pressesprecher des Schwandorfer Alt-Landrats Hans Schuierer war er ein wichtiger Protagonist des Widerstandes gegen die Wiederaufarbeitungsanlage (WAA) in Wackersdorf Ende der 1980er Jahre.

Das ist nun rund drei Jahrzehnte her. Heute ist Vohburger vor allem als Geschichten-Erzähler bekannt. Er hat bereits zwei Bücher veröffentlich: das Gedicht- und Geschichtenbuch "Vo hint eina g'sagt" und das Sagenbuch "Geisterburg Stockenfels". Am Dienstag stellte er auf der Herzogsburg das "Heimat- und Sagenbuch des Königlich Bayerischen Bezirksamtes Burglengenfeld aus der Zeit um 1900" vor. Die Idee zu diesem Projekt sei ihm schon vor 50 Jahren gekommen, als ihm im alten Landratsamt Burglengenfeld an der Außenmauer eine Kupfertafel mit der Aufschrift "Bezirksamt Burglengenfeld" auffiel. Damals sei ihm die Idee gekommen, der ganzen Sache nachzugehen: Was war ein Königlich Bayerisches Bezirksamt? Welches Gebiet umfasste es? Welche Aufgaben hatte es?

50 Gemeinden erforscht


Vohburger sammelte ein halbes Jahrhundert Chroniken, Schriften und Urkunden. Zum Leidwesen seiner Frau seien es zwei Regale mit dem Bezirksamt Burglengenfeld geworden, verriet er bei der Buchpräsentation. Vohburger erforschte die Historie der über 50 Gemeinden des alten Bezirksamtes Burglengenfeld, deren Geschichte, Sagen, Märchen und Geschichten. Herausgekommen ist ein Buch, das Orte wie Fronberg, Schwandorf, Vilshofen und Wackersdorf und das Leben der Menschen beschreibt. Immer garniert mit Anekdoten. Zur Buchvorstellung kam auch Hans Schuierer. Der Altlandrat erklärte, dass er weder eine Rede beabsichtigt, noch geplant habe. Für seinen ehemaligen Mitarbeiter und Freund Vohburger tat er es trotzdem. Außerdem erklärte Schuierer: "In meiner Eigenschaft als letzter Landrat und Amtsvorstand des Landratsamtes Burglengenfeld hat es sich natürlich angeboten, ein paar Worte zu sagen." Schuierer lobte die Erzählweise Vohburgers. Im Buch beschreibe er das Königlich Bayerische Bezirksamt Burglengenfeld, so wie es damals (um 1900) gewesen sei und wie es "unsere Großeltern, oder Urgroßeltern noch gesehen und erlebt haben".

Unterhaltsames Werk


"Franz Joseph Vohburger hat in seinem Buch etwas zusammengestellt, was meines Wissens in unserer Heimat bisher so noch nie da war. Dafür gebührt ihm ein ganz besonderer Dank." Das Werk sei ein "unterhaltsames Nachschlagewerk" im besten Sinne geworden. Und Vohburger habe damit ein Stück Heimat bewahrt: "Denn die Geschichte unserer Heimat ist der Boden, auf dem wir alle miteinander stehen." Der Autor freute sich über die Worte seines ehemaligen Chefs. Und weil Vohburger einer ist, dem stets ein Schalk im Nacken sitzt, frotzelte er in Richtung Schuierer: "Ich bin heute erstmals von meinem alten Chef gelobt worden. Früher hat er immer gesagt: 'Den Vohburger braucht man nicht zu loben, der ist eingebildet genug.'"

Franz Joseph Vohburger hat in seinem Buch etwas zusammengestellt, was meines Wissens in unserer Heimat bisher so noch nie da war.Alt-Landrat Hans Schuierer


Das "Heimat- und Sagenbuch des Königlich Bayerischen Bezirksamtes Burglengenfeld aus der Zeit um 1900" (304 Seiten) erscheint im Battenberg-Gietl-Verlag und kostet 19,90 Euro.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.