5250 Euro für Familien aus der Betty- und Hanns-Zierer-Stiftung - Kontinuität
Ein Herzensanliegen

Sieben Familien haben heuer jeweils 750 Euro aus den Mitteln der Betty- und Hanns-Zierer-Stiftung erhalten. Im Bild rechts Stadtkämmerin Elke Frieser mit Stifter Hanns Zierer und seiner Enkeltochter Katharina sowie Bürgermeister Thomas Gesche. Bild: hfz/Stadt Burglengenfeld
Lokales
Burglengenfeld
27.12.2014
0
0
Sieben Burglengenfelder Familien haben heuer jeweils 750 Euro, insgesamt also 5250 Euro, aus den Mitteln der Betty- und Hanns-Zierer-Stiftung erhalten. Stifter Hanns Zierer ist inzwischen fast 92 Jahre alt. Trotz seines hohen Alters, so sagte er laut Pressemitteilung bei einer Feierstunde im Rathaus, kümmere er sich zusammen mit der Stadtverwaltung noch persönlich um die Belange der Stiftung. Vor allem aber hat die Familie Zierer einen sechsstelligen Betrag aus ihrem Privatvermögen in die Stiftung eingebracht.

Bei der Gründung der Stiftung im Jahr 2001 hatten Betty und Hanns Zierer zunächst aufgrund eigener Erfahrungen die Hilfe für Alzheimer- und Parkinson-Kranke im Sinne. Das Herzensanliegen von Betty Zierer war darüber hinaus, Familien mit mehreren Kindern eine finanzielle Hilfestellung zu geben.

Eine Straße gewidmet

Bürgermeister Thomas Gesche erinnerte daran, dass sich Betty Zierer Zeit ihres Lebens im sozialen Bereich engagiert habe. Nicht ohne Grund habe die Stadt das Engagement des Ehepaars Zierer bereits im Jahr 2002 mit der Bürgermedaille in Silber gewürdigt.

Um Betty Zierer ein dauerhaftes Andenken zu bewahren, sei mit Beschluss des Stadtrats im Baugebiet am Augustenhof-Südhang eine Straße nach ihr benannt worden. Stifter Hanns Zierer, der mit seiner Enkelin Katharina an der Feierstunde teilnahm, sagte, die Stiftung sei "im Laufe ihres Existierens öfter zugunsten der Einwohner der Stadt verbessert worden". Zuletzt habe er vor zwei Jahren erneut 25 000 Euro zur Erhöhung des Stiftungskapitals beigetragen.

Die Stadt, vertreten durch Stadtkämmerin Elke Frieser, habe durch gutes Wirtschaften einen größeren Überschuss im Stiftungsetat erzielt. Dies, so Zierer, habe ihn veranlasst, die bisherige Höchstzuwendung an Familien mit Kindern von bisher 600 Euro auf 750 Euro zu erhöhen.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.