Ärger nur auf dem Brett

Martina Lingl (von links), Maria Beck, Anneliese Knerrer, Waltraud Reiser, Bernhard Krebs und Sieglinde Babl (ganz rechts) haben beim Spielenachmittag ihren Spaß. Bild: hfz
Lokales
Burglengenfeld
25.09.2015
1
0

Die Ältesten sind weit über 90 Jahre alt, was aber keineswegs heißt, dass sie schnell aufgeben. Im Gegenteil: Die Freude ist diebisch, wenn die Figur der jüngeren Mitspielerin kurz vor dem Ziel geschlagen wird: Spielenachmittag im BRK-Seniorenheim.

Auf vier Tischen stehen übergroße "Mensch ärgere dich nicht"-Bretter, um die sich etwa 20 Heimbewohnerinnen versammelt haben. Mittendrin Sieglinde Babl, GOV-Vorsitzende, Wasserwacht-Legende und SPD-Urgestein. Sie hat vor 20 Jahren den Spielenachmittag im Altenheim initiiert und seitdem auch organisiert. Ihr zur Seite stehen aktuell Anneliese Knerrer, Waltraud Reiser und Maria Beck, die sich mit Babl darum kümmern, dass jede Spielerin ihren Platz bekommt.

"Früher haben wir noch Schafkopf gespielt, aber da war die Männerquote auch höher", schmunzelt Babl in Erinnerung an Zeiten, in denen sie auch eingefleischten Kartenspielern das Fürchten gelernt hat. 20 Jahre lang alle zwei Wochen ehrenamtlich einen Spielenachmittag organisieren, "das zeugt in bester Art und Weise von gelebter sozialer Verantwortung", sagte zweiter Bürgermeister Bernhard Krebs, der zum Jubiläum gratulierte. Er zollte Sieglinde Babl und ihrem Team "höchsten Respekt". Lob gab es auch von Martina Lingl, stellvertretende Pflegedienstleiterin. Sie unterstrich die Bedeutung des Spielenachmittag für die Heimbewohner. "Wer mitspielen, Heimbewohner beim Spaziergang begleiten oder beim Einkauf helfen möchte, ist bei uns immer willkommen."
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.