Beim Küblböck-Cup in Burglengenfeld
Ammerthal Dritter

Lokales
Burglengenfeld
29.06.2015
3
0
Bayernliga-Aufsteiger ASV Burglengenfeld gewann am Sonntag die 4. Auflage um den Küblböck-Cup durch einen 1:0- Sieg im Finale gegen den Landesligisten SC Ettmannsdorf. Den entscheidenden Treffer erzielte Alexander Fuchs in der 70. Minute.

Die DJK Ammerthal verlor die erste Partie mit 9:10 im Elfmeterschießen gegen Burglengenfeld, im Spiel um Platz 3 gewann die DJK gegen den SV Schwarzhofen klar mit 6:0.

DJK Ammerthal - SV Schwarzhofen 6:0 (4:0)

DJK Ammerthal: Beck (80. Paulus)- Stauber, Danner, Kohl (58. Fürsattel), Jank - Gerber (46. Hiemer), Akgül (46. Kotzbauer), Haller, Becker (76. Badura) Mandula (61. Richter) - Jonczy (46. Papadopoulos).

Tore: 1:0 (14.) Peter Gerber, 2:0 (22.) Nico Becker, 3:0 (40.) Peter Gerber, 4:0 (44.) Michael Jonczy, 5:0 (80.) Lukas Papadopoulos. 6:0 (84.) Dominik Haller - SR: Thomas Ehrnsberger.

Die Elf von Trainer Thomas Adler ließ kaum nennenswerte Aktionen des Bezirksligisten zu. Ein kleines Manko war bei diesem Testspiel die Chancenverwertung. Herausragend waren die zum Teil glänzend herausgespielten Tore der Ammerthaler.

ASV Burglengenfeld - DJK Ammerthal 10:9 n.E (0:1, 2:2)

DJK Ammerthal: Beck - Stauber (46. Badura), Kohl, Fürsattel (60. Danner), Jank - Gerber, Akgül (46. Richter), Papadopoulos, Haller, Becker - Kotzbauer (46. Jonczy).

Tore: 0:1 (44.) Dominik Haller (Foulelfmeter), 1:1 (52.) Eigentor, 2:1 (58.) Rudolf Pfaffenroth, 2:2 (75.) Nico Becker - SR: Phillip Götz (Ettmannsdorf).

Nach 90 Minuten stand die Partie in der Vorrunde zwischen dem ASV Burglengenfeld und der DJK Ammerthal 2:2. Im anschließenden Elfmeterschießen hielt DJK-Schlussmann Mathias Beck dann drei Elfer, dennoch setzte sich der Gastgeber mit 8:7 durch und zog glücklich ins Endspiel ein.

Für die Entscheidung sorgte Jan Zempelin, nachdem zuvor Mathias Beck an seinem Torwartkollegen Marco Epifani scheiterte.

Soweit hätte es aber gar nicht kommen müssen, denn die DJK hatte in den 90 Minuten zuvor ein deutliches spielerisches Übergewicht mit weitaus mehr Torchancen zu verzeichnen. Dennoch reichte es nicht, aus den gefühlten 70 Prozent Ballbesitz das Spiel vorzeitig zu entscheiden.

Nach der Pause brachte Co-Trainer Tom Rösl (vertrat den aus privaten Gründen fehlenden Chefcoach Thomas Adler) neben Michael Jonczy und Christian Richter auch Ammerthals sechsten Neuzugang und Rückkehrer vom Freien TuS Regensburg, Johannes Badura, der als rechter Außenverteidiger auch gleich für ordentlich Betrieb nach vorne sorgte.

Im Elfmeterschießen verwandelten für die DJK Papadopoulos, Jonczy, Becker, Richter, Jank, Gerber und Badura, während Haller, Kohl und Beck nicht verwandeln konnten.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.