Bayernliga Nord
ASV freut sich auf Spitzenteam aus seligenporten

Sport
Burglengenfeld
02.04.2016
14
0

Der ASV Burglengenfeld hat das Siegen nicht verlernt. Das ist sicher die positive Nachricht aus dem Osterwochenende, in dem die Burglengenfelder einmal 1:0 gewannen und einmal 0:1 verloren. "Die Mannschaft hat am letzten Spieltag enorme Moral bewiesen. Wir haben gegen Haibach das Spiel ausgeglichen gestalten können. Gegen Würzburg waren wir in der zweiten Hälfte läuferisch stärker", blickt Trainer Matthias Bösl zurück. Dabei habe sich die Arbeit der medizinischen Abteilung ausgezahlt, sagt der Trainer. "Wir können auch mit den drei Punkten ganz gut leben."

Gute Voraussetzungen also für den Sonntag (16 Uhr), an dem der SV Seligenporten im Naabtalpark gastiert und damit eine Mannschaft, die sehr gute Chancen hat, in die Regionalliga aufzusteigen. "Vom Kopf her eines der leichteren Spiele", sagt Bösl. "Seligenporten ist klarer Favorit. Seligenporten verfügt über eine Mannschaft, die in der Bayernliga nichts verloren hat, es ist eigentlich eine Regionalligamannschaft."

Ein Blick in den Kader des SV zeigt, dass am Sonntag zwei sehr unterschiedliche Mannschaften auftreten werden. In den Reihen des SV ist das etwa Marco Christ. Er ist mit 35 Jahren der Routinier der Mannschaft, blickt aber auf Einsätze in der 2. Bundesliga beim 1. FC Nürnberg und bei Fortuna Düsseldorf zurück. Anfang des Jahres gelang dem SV mit der Verpflichtung des besten Torschützen der Bayernliga Nord - Bastian Herzner vom SC Eltersdorf - ein echter Transfercoup.

Auf der anderen Seite ist Seligenporten die Mannschaft, die Trainer Bösl am häufigsten beobachtet hat. "Seligenporten wird uns nicht überraschen können", sagt der ASV-Coach. "Ich halte meine Spielbeobachtungen immer in Seligenporten ab, war bestimmt schon sieben oder acht Mal dort. Wir wissen bestens Bescheid."

Grandiose Unterstützung


Chancenlos ist der ASV nicht. Im Hinspiel erreichten die Burglengenfelder ein 1:1 gegen die ambitionierte Mannschaft von Trainer Florian Schlicker. "Auch im Hinspiel hat eine gute Atmosphäre geherrscht. Viele Burglengenfelder haben uns grandios unterstützt und geholfen, den Punkt zu holen. Auf einen ähnlichen Effekt hoffen wir am Sonntag auch", so Bösl. Der Trainer erwartet einen Spielverlauf, der von Ballbesitz der Seligenportner geprägt ist. "Wir müssen den Gegner vom Tor fernhalten. Je länger das Spiel dauert, desto mehr steigt die Chance für den Underdog. Seligenporten darf keinen Punkt liegen lassen. Für uns gibt es nur Bonuspunkte."

Es steht der gleiche Kader wie in den vergangenen Spielen zur Verfügung. Einzige Änderung: Nico Scheibinger wird in der zweiten Mannschaft spielen. Scheibinger konnte verletzungsbedingt keine ideale Vorbereitung spielen. "Wir wollen, dass er einfach mal wieder 90 Minuten spielt", erklärt Bösl die Änderung. John Schihada, Matthias Pröbster und Lukas Rothut sind verletzt.

Ein Übermaß an Torchancen wird der ASV wohl nicht bekommen. Der Trainer fordert deswegen die konsequente Nutzung der Torchancen. "Wir brauchen auch Glück im Abschluss. Nur wenn wir es schaffen, lange die Null zu halten und vor dem Tor konsequent zu sein, dann hat man gegen so einen Gegner eine Chance", sagt Bösl. "Wir freuen uns auf das Spiel."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.