Bayernliga Nord
Burglengenfeld fast auf Augenhöhe

Burglengenfelds Neuzugang Ibrahim Hezer (rechts) setzt sich an der Torauslinie gegen Florian Thierauf (SpVgg Bayern Hof, links) durch und zieht die Flanke nach innen. Bild: Hirsch
Sport
Burglengenfeld
11.04.2016
22
0

Es war ein tapferer Kampf, den die in der Bayernliga Nord abstiegsbedrohten Burglengenfelder dem Favoriten aus Hof am Sonntag boten. Am Ende war der Kampf aber vergebens. Mit 2:0 setzten sich die Oberfranken gegen den ASV durch - weniger aufgrund spielerischer Brillanz, als vielmehr aufgrund einer taktisch disziplinierten und erfolgreichen Defensivleistung mit einem herausragenden Tormann Jiri Bertelmann.

Die Gäste begannen gut und beschäftigten die Burglengenfelder Abwehr in der ersten halben Stunde sehr intensiv. Zunächst aber stand die Abwehr des ASV solide und ließ wenige klare Torchancen zu. Ernsthaft eingreifen musste Marco Epifani erst nach gut einer halben Stunde: Florian Rupprecht drang in den Strafraum ein und schoss aufs Tor. Epifani konnte mit einer Hand zur Ecke klären (30.).

Grögers Kopfballchance


Im Gegenzug kam Burglengenfeld zur ersten Torchance. Ibrahim Hezer setzte sich auf der linken Angriffsseite gegen seinen Gegenspieler durch und flankte in den Strafraum. Abnehmer per Kopf war Matthias Gröger, aber Bertelmann war zur Stelle (31.). Nun wurde der ASV etwas frecher. Hezer scheiterte mit einem Freistoß aus 25 Metern nur knapp (37.). Dann aber versetzten die Oberfranken dem ASV einen schweren Schlag. Mit dem Halbzeitpfiff köpfte Andre Biermeier den Ball nach einer Ecke ins Tor (45.).

Nach der Pause dominierten die Gastgeber das Geschehen weitgehend, scheiterten aber ein ums andere Mal an Bertelman, der an diesem Tag sein Tor zur uneinnehmbaren Festung machte. Die Gäste lauerten auf Konter und zeigten nur noch wenig Initiative. Der eingewechselte Quirin Meier belebte das Offensivspiel der Gastgeber. Doch auch Meier fand in Bertelmann seinen Meister - bei einem Schuss auf das kurzer Eck im Strafraum (71.). Nicht anders erging es Alexander Fuchs, der sich in der zweiten Hälfte verstärkt in die Offensive einbrachte (77.). Kurz darauf setzte Fuchs zum einem Sololauf in den Strafraum an und konnte den Ball aber beim Abschluss nicht mehr richtig kontrollieren, so dass Bertelmann parieren konnte (82.). Dazwischen hatte Martin Holek die große Möglichkeit zum 2:0, aber Marco Epifani parierte mit einem sehenswerten Reflex (79.). Eine Chance nutzten die Hofer dann doch noch. Nach einem Fehler im Mittelfeld des ASV eroberten sie den Ball und Eduard Root erzielte das 2:0 (89.).

"Wir haben ein spannendes Spiel erlebt", sagt Hofs Trainer Miloslav Janovsky nach der Partie. "Die Burglengenfelder sind gut gestanden. Wir sind hierhergekommen, um Punkte zu holen und das ist uns auch geglückt. Aber es war ein glücklicher Sieg." ASV-Coach urteilte, dass Hof in der ersten Hälfte besser gewesen sei. "Es war aber schade, dass wir kurz vor der Halbzeit mit einer Standardsituation den Gegentreffer bekommen. Dann waren wir schon dran am Ausgleich. Ich finde, dass wir das gut gemacht haben gegen eine Mannschaft, die bis zum Schluss um die Meisterschaft mitspielen wird."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.