Fußball
ASV bleibt im Geschäft

Benjamin Epifani brachte Burglengenfeld in der 89. Minute mit dem 3:2 auf die Siegerstraße. Damit hat der ASV noch eine theoretische Chance auf den direkten Klassenerhalt. Bild: Eger
Sport
Burglengenfeld
17.05.2016
46
0

Es kommt zum Showdown am letzten Spieltag. Nach dem 3:2-Sieg des ASV Burglengenfeld über den 1. SC Feucht hat sich die Mannschaft von Trainer Matthias Bösl die letzte theoretische Chance auf den direkten Klassenerhalt gewahrt. Am Samstag müssen die Burglengenfelder gegen den VfB Eichstätt gewinnen.

( bsb) "Es ist wichtig für die Mannschaft, dass wir ein positives Gefühl aus dem Spiel mitnehmen", sagte Trainer Matthias Bösl zum Sieg über Feucht. "Unabhängig davon, ob wir nun in die Relegation müssen oder nicht, ist der Sieg ganz wichtig für uns."

Der ASV startete vielversprechend in die Begegnung, suchte von Beginn an den Weg nach vorne. "Wir haben gut angefangen, waren die bessere Mannschaft. Mit dem ersten Torschuss der Feuchter, bei dem Schulik seine ganze Klasse gezeigt hat, sind wir in Rückstand geraten", sagte Bösl. Der Feuchter Führung war ein Fehlpass des ASV im Aufbauspiel vorausgegangen. Der ASV blieb aber seinem Spiel treu, agierte offensiv und suchte seine Chancen. Zum verdienten Ausgleich kam der ASV nach einem Foulspiel gegen Matthias Gröger im Strafraum. Hezer verwandelte zum 1:1 (39.).

Große Aufregung in der 43. Minute: Nach einem langen Ball auf Gröger, stürmte SC-Tormann Volker Krutsch aus dem Tor. Bei seiner Abwehr traf er kurz vor dem Strafraum auch Gröger. Schiedsrichter Wolfgang Haslberger entschied auf Foul und Platzverweis für den Feuchter. "Ich hätte lieber das Tor gehabt, als die Rote Karte", sagte Bösl zu der Situation.

In der zweiten Hälfte kam der ASV zunächst mit einem Mann mehr auf dem Spielfeld schwer in die Partie. Beim 2:1 für die Gastgeber nahmen die Burglengenfelder nur die Statistenrolle ein. Mario Swierkots Sololauf über die linke Angriffsseite konnte die ASV-Abwehr nichts entgegensetzen und am Ende des Laufs schloss Swiekot im Strafraum ab und traf zum 2:1 (59.). Wieder ließ sich der ASV nicht unterkriegen. Marke "Tor des Monats" war Rudolf Pfaffenroths Ausgleichstreffer. Vom rechten Strafraumeck zirkelte der Mittelfeldspieler den Ball mit dem Außenrist in den Winkel und gab der Partie damit die endgültige Wende (76.).

Der ASV drängte nun auf den Sieg. Die Mühen wurden spät belohnt. Nach Vorlage von Hezer, schoss Benjamin Epifani den Ball ins lange Eck und sicherte so dem ASV die drei Punkte (89.). Der ASV steht nun mit 33 Punkten auf Platz 15 der Tabelle und kann nicht mehr auf den letzten Platz abrutschen, die Relegation ist also gesichert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Bayernliga Nord (65)ASV Burglengenfeld (72)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.