Fußball Landesliga Mitte
Gute Erinnerungen

Sport
Burglengenfeld
23.07.2016
11
0

Der 1. FC Bad Kötzting weckt Erinnerungen beim ASV Burglengenfeld. Erinnerungen an zwei Spiele, die aus der Burglengenfelder Fußball-Geschichte nicht mehr wegzudenken sind: Zwei Mal rang der ASV im Sommer 2015 die Badstädter in der Relegation zur Bayernliga mit 2:1 nieder. Der bisher größte Erfolg in der Geschichte des ASV war perfekt - der Aufstieg in die Bayernliga.

ASV diesmal Favorit


Wenn die Mannschaften am Sonntag um 16 Uhr im Naabtalpark aufeinandertreffen, stehen sich also zwei alte Rivalen gegenüber, die die gegenseitigen Stärken und Schwächen gut kennen. "Unvergessen bleiben die zwei Relegationsspiele mit insgesamt über 5000 Zuschauern. Es gibt nun aber einen Unterschied zu den letzten Jahren. Da ging Bad Kötzting immer als Favorit in die Begegnungen. Am Sonntag ist das genau andersrum", sagt ASV-Trainer Matthias Bösl. Es sei aber müßig, zu so einem Zeitpunkt auf die Tabelle zu schauen.

Fakt ist aber: Will die Elf von Trainer Peter Gallmaier einen Fehlstart in die Saison vermeiden, muss sie Zählbares aus Burglengenfeld mitnehmen. 0:3 gegen Seebach und 0:1 gegen Osterhofen - noch hat der FC nicht gezeigt, was er kann. "Die Mannschaft muss jetzt schnell verstehen, dass sie mehr investieren muss", sagte Gallmaier nach der Heimpleite gegen Osterhofen.

In Burglengenfeld verschärft sich die Personalsituation wieder. Stefan Schnaus, eine feste Stütze in der Innenverteidigung, hat sich beim Derby in Ettmannsdorf wohl einen Muskelfaserriss zugezogen. "Die endgültige Diagnose steht noch aus", erklärte Bösl. Der Trainer hofft auf einen Kader von zwölf Spielern der ersten Mannschaft, fürchtet aber, es könnten auch nur zehn Spieler werden. "Bei Patrick Mathes und Patrick Schleicher sieht es eher gut aus, bei Rudi Pfaffenroth dagegen eher schlecht", sagt Bösl und stellt nochmals fest, dass der ASV nach Zugängen Ausschau hält.

Umstellungen im Team


Ziel sei es, mindestens einen Punkt zu holen, gibt der Trainer vor. "Wir werden es schaffen, eine gute Mannschaft aufzustellen. Eine Mannschaft, die homogen auftritt. Zu Umstellungen sind wir gezwungen. Letztendlich wird es das Abschlusstraining ergeben." Patrick Mathes oder Christoph Dietrich für Stefan Schnaus - das wird eine der spannenden Fragen für den Sonntag sein. Auch Patrick Schleicher kommt laut Bösl in Frage für die Position. Eine weitere Aufgabe wird es sein, das zentrale offensive Mittelfeld zu besetzen. "Ein Pfaffenroth in guter Verfassung ist für uns immens wichtig. Da mache ich mir aber keine allzu große Hoffnung, dass er spielen kann", sagt Bösl.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.