130 Luftgewehre illegal aus Tschechien eingeführt
Bundespolizei schnappt Waffenhändler an der Grenze

Fahnder der Bundespolizeiinspektion Waidhaus verhinderten die Einfuhr von 130 illegalen Luftgewehren. (Bild: Bundespolizeidirektion München)
Waidhaus. Shopping in Prag, dazu brechen vermutlich häufiger einmal Oberpfälzer auf und kehren dann mit ihrer Beute zurück nach Hause. Was ein Duo (38 und 45 Jahre) allerdings aus der tschechischen Stadt mitbrachte, war schon eine ganz besondere Ware. Die Bundespolizisten, die das Duo auf der A 6 bei Waidhaus anhielten, dürften jedenfalls nicht schlecht gestaunt haben.

Verstoß gegen das Waffengesetz

Es sollte eigentlich nur eine Kontrolle an der Grenze zu Tschechien sein. Doch als die Bundespolizisten den Kastenwagen des Duos untersuchten, fanden sie 130 Luftgewehre ohne Prüfzeichen, ordentlich verpackt in Kartons.

Die beiden Männer hatten die Waffen nach eigenen Angaben in Prag gekauft und wollten sie in Frankreich für 16 730 Euro verkaufen. Wie die Bundespolizei am Montag mitteilte, wurden die Luftgewehre beschlagnahmt. Die Männer erhielten Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.