41-Jähriger bremst mit seinem VW-Bus einen Kleinwagen aus und verhindert wohl Unfall
Handlungsunfähig am Lenkrad

Am Fiat entstand ein Schaden von rund 5000 Euro. Bild: Polizei
Weiden. Dass eine 38-Jährige aus Niederbayern keinen folgenschweren Verkehrsunfall auslöste, hat sie wohl dem beherzten Handeln eines 41-Jährigen zu verdanken.

Der Mann war mit seinem VW-Bus am gestrigen Donnerstag auf der A 93 in nördlicher Fahrtrichtung unterwegs. Als er gegen 17.40 Uhr nach der Anschlussstelle Weiden-West an einem Fiat Seicento vorbei fuhr, fiel ihm die Fahrerin des Kleinwagens auf. Die 38-Jährige hing augenscheinlich regungslos im Sicherheitsgurt. Dem 41-Jährigen war klar, dass er sofort handeln musste. Es war offensichtlich nur noch eine Frage der Zeit, bis der Fiat einen folgenschweren Verkehrsunfall auslösen würde. "Das Leben der Frau im Fiat war akut gefährdet", berichtet Polizeisprecher Karl Gaach.

Der 41-Jährige fasste deshalb einen nicht ungefährlichen Entschluss: Er passte sein Tempo dem Fiat an und näherte sich diesem vorsichtig. Mit seinem VW-Bus drängte er den Kleinwagen gegen die rechte Schutzplanke und bremste den Fiat so bis zum Stillstand ab. Der Mann verständigte daraufhin über den Polizeinotruf 110 die Rettungskräfte und die Polizei. Die 38-Jährige war zwar bei Bewusstsein, saß aber noch immer handlungsunfähig in ihrem PKW.

Am Fiat Seicento musste die Fahrertür mit einer Brechstange geöffnet werden, um an die Frau zu gelangen. Die Niederbayerin hatte vermutlich einen Schwächeanfall erlitten. Sie wurde vom BRK ins Klinikum eingeliefert. Der Fiat wurde abgeschleppt. Während an dem Kleinwagen ein Schaden von rund 5000 Euro entstand, beträgt der Schaden am VW-Bus etwa 1500 Euro. Der Schaden an der Schutzplanke beziffert sich auf 500 Euro. An der Unfallstelle kam es eine Stunde lang zu Verkehrsbehinderungen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.