63 Flüchtlinge in Vohenstrauß aufgegriffen - Polizei sucht Hinweise aus Bevölkerung
Keine Spur zu Schleusern

Bild: tss
Vohenstrauß. Im Zusammenhang mit dem Aussetzen von Flüchtlingen aus Syrien, Pakistan und Afghanistan (wir berichteten) bittet die Bundespolizeiinspektion Waidhaus bei ihren Ermittlungen gegen die Schleuser um Zeugenhinweise. Beamte von Bundespolizei, Zoll und Polizeiinspektion hatten am Freitagvormittag in Vohenstrauß (Kreis Neustadt/WN) 63 Flüchtlinge im Alter von 6 bis 30 Jahren aufgegriffen. Sie hatten 18 Stunden auf der Ladefläche eines vermutlich aus Tschechien gekommenen Lastwagens verbracht. Von den Schleusern fehlt bis heute jede Spur.

Johann Miesbeck von der Pressestelle der Bundespolizeiinspektion Waidhaus sprach von einem der größten Aufgriffe der vergangenen zehn Jahre in der Region. Die Polizei sucht nun Zeugen, die am Freitag (10. Juli) in den frühen Morgenstunden ab 3 Uhr beobachtet haben, "wie eine große Personengruppe aus einem Lkw oder Personengruppen aus mehreren kleineren Fahrzeugen stiegen", heißt es in einem am Montag veröffentlichten Bericht der Bundespolizei.

Mögliche Orte für diese Beobachtungen seien vor allem die Autobahn A 6 von Pilsen nach Nürnberg und deren Ausfahrten von Waidhaus bis Leuchtenberg oder die Bundesstraße 14 im Großraum Vohenstrauß. Sachdienliche Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Waidhaus rund um die Uhr unter der Nummer 09652/82060 entgegen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.