Agrarminister wollen mit weiterer Förderung Tod der Branche verhindern
Biogas soll nicht verpuffen

Die Agrarminister der Länder wollen der Biogas-Branche eine Überlebenschance sichern. Sie setzen sich parteiübergreifend für einen Erhalt der Förderung ein. "Der Zubau neuer Biogas-Anlagen ist seit der letzten Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes quasi auf null zurückgegangen", sagt Agrarminister Helmut Brunner (CSU). Die Agrarminister der Länder seien sich bei ihrem Treffen in Fulda am Freitag einig gewesen, "dass wir auch künftig bestehende Anlagen erhalten und einen moderaten Zubau unterstützen wollen". Biogas-Anlagen sind für viele Bauern in den vergangenen Jahren ein zusätzliches wirtschaftliches Standbein geworden. Wegen der stark steigenden Kosten der Energiewende hatte der Bund die Förderung bei der EEG-Reform 2014 jedoch drastisch gekürzt, seitdem geht es mit der Branche abwärts. Die ersten Biogas-Anlagen feierten bald ihr 20-jähriges Bestehen, erklärt Brunner. "Die Förderung ist auf 20 Jahre begrenzt, so dass diese Betriebe damit rechnen müssen, bald keine gesetzlich garantierte Vergütung mehr zu erhalten", sagte Brunner. "Es gab Zustimmung für den Vorschlag, diese Betriebe auch weiterhin zu unterstützen." Zudem sollen Biogas-Anlagen mit staatlicher Unterstützung technisch aufgerüstet werden können, damit sie nicht rund um die Uhr laufen müssen, sondern flexibel an- und abgeschaltet werden können.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.