Allzu sorgloses Verhalten kann im Fall eines Wohnungseinbruchs den Versicherungsschutz kosten
Immer gut absperren

Ist eine Haustür nur zugezogen und nicht abgeschlossen, kann dies bei einem Wohnungseinbruch den Versicherungsschutz kosten. Das geht aus einem Urteil des Landgerichts Koblenz hervor. Der Hauseigentümer handelt laut Richterspruch grob fahrlässig, wenn er das Haus "über Nacht" verlässt und die Haustür nicht abschließt (Az.: 16 O 150/04).

Das Gericht wies im vorliegenden Fall die Klage einer Hauseigentümerin gegen ihre Einbruchversicherung ab. Die Klägerin hatte ihr Haus für eineinhalb Tage verlassen und dabei die Haustür nur zugezogen, jedoch nicht abgeschlossen.

Nach Feststellung der Polizei nutzten Einbrecher die Gelegenheit, das Türschloss zu öffnen. Die Versicherung hielt der Klägerin dagegen grob fahrlässiges Verhalten vor und weigerte sich, den Schaden zu begleichen. Das Landgericht wertete die Haltung der Versicherung als berechtigt. Die Klägerin habe grob fahrlässig gehandelt.

Generell gilt: Wer sein Haus schützen will, setzt auf gute Sicherungen und dafür auf kompetente Partner vom Fach! Das gilt für die Ausstattung mit Fenstern und Türen beispielsweise ebenso wir für Alarmanlagen. Und nichts geht natürlich über die Aufmerksamkeit der Bewohner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.