Am Unglückstag ins Glück

Russel Aquino (links) und Madel Ortega (rechts) feiern trotz des Taifuns ihre Hochzeit. Bild: dpa

Taifun "Koppu" wirbelt heftig über den Philippinen, zieht aber nur träge weiter. Die Folge: Der Regen prasselt stundenlang nieder, es gibt Überschwemmungen und Erdrutsche. Eine Frau bleibt trotzdem stoisch.

Mindestens vier Menschen kamen durch den Taifun "Koppu" ums Leben, wie die Behörde für Katastrophenschutz am Sonntag berichtete. Zwei ertranken, einer erlitt einen Stromschlag und ein weiterer wurde von einem Baum erschlagen. Mehr als 16 000 Menschen flüchteten vor dem Unwetter, Tausende Familien harrten in Notunterkünften aus. "Einige Flüsse sind über die Ufer getreten und mehrere Straßen und Brücken aufgrund von Erdrutschen und Überschwemmungen nicht mehr passierbar", sagte der Direktor der Katastrophenschutzbehörde, Alexander Pama. Betroffen seien mindestens 15 Straßen und zehn Brücken. Das Unwetter entwurzelte nach Angaben der Behörde Mango- und Akazienbäume, legte Bananenstauden flach, riss Strommasten um und deckte Dächer ab. In der ganzen Provinz Aurora und umliegenden Landstrichen fiel der Strom aus. Menschen wateten teils bis zur Brust im Wasser durch überschwemmte Straßen, wie Fernsehsender zeigten. Ausläufer rissen auch in der Millionenmetropole Manila Bäume um.

Eine Frau wollte sich den schönsten Tag im Leben aber nicht von dem Taifun kaputtmachen lassen: In San Jose nördlich von Manila ließ Madel Ortega sich die lange Schleppe ihres weißen Brautkleids über die Regenpfützen tragen und schritt lächelnd in die Kirche, um ihrem Verlobten Russel Aquino das Jawort zu geben. Statt der Sonne strahlte die Braut, der Bräutigam hatte mit dem Hochhalten des Tüllrocks alle Hände voll zu tun. Der Taifun wirbelte nach Angaben der Wetterbehörde Pagasa zunächst mit Spitzengeschwindigkeiten von 185 Kilometern in der Stunde, schwächte sich aber ab. Mit anhaltenden Winden von 150 Kilometern in der Stunde war es ein Taifun der Kategorie zwei von fünf Schweregraden. Das Unwetter bewegte sich aber quälend langsam, nur rund fünf Kilometer in der Stunde. So prasselte der Regen stundenlang ohne Unterlass auf dieselbe Region. Flug- und Fährverkehr waren eingestellt, Tausende Passagiere strandeten.

"Koppu" (japanisch für: Krater) war in der Nacht zu Sonntag bei Casiguran 215 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Manila an Land gekommen. Er sollte nach den Berechnungen der japanischen Meteorologiebehörde (JMA) Richtung Norden ziehen. Ausläufer erreichten auch die Millionenmetropole Manila.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.