Amberg feiert Altstadtfest und den Aufstieg in die Regionalliga
Schwarz-Gelbe Sause am Marktplatz

Bild: Hubert Ziegler
 
Party auf dem Doppeldecker-Bus: Zwei Stunden lang chauffierte der Busfahrer die Spieler des FC Amberg durch die Stadt. Bild: Ziegler
Amberg. (upl) EDieses Wochenende hatte es in sich: Während der Oberbürgermeister das Altstadtfest eröffnete, erzielte der FC Amberg in Garching das entscheidende Tor für den Aufstieg in die Regionalliga. Da schäumte nicht nur das Bier über, sondern auch die Freude.

"Wir haben schon beim Festzug ständig den Live-Ticker aus Garching verfolgt", erzählte Oberbürgermeister Michael Cerny am Sonntagmittag auf dem Rathausbalkon. "Gerade, als wir auf dem Marktplatz eingezogen sind, kam die Nachricht vom Siegtreffer." Was für ein Auftakt für das 41. Altstadtfest!

Die Macht an der Vils

Der FC Amberg steigt in die vierthöchste Liga auf und der Rathauschef durfte vor schätzungsweise 4000 Besuchern auf dem Marktplatz die frohe Botschaft verkünden. "Das war ein ganz besonderer Abend. Die ganze Stadt hat unsere Fußballjungs gefeiert", sagte Cerny. Etwa vier Stunden nach dem Spielende in Oberbayern traf der Tross von Spielern, Betreuern und Vereinsfunktionären auf dem Marktplatz ein. "FC Amberg, die Macht an der Vils", dröhnte es aus den Lautsprechern, während das Team um Trainer Timo Rost die Bühne stürmte.

Eine Stadt steht Kopf: Nach dem Aufstieg des FC Amberg in die Regionalliga gab es am Samstagabend beim Altstadtfest kein Halten mehr. Bilder von Uli Piehler und Hubert Ziegler


Etwas wortkarg gab sich Rost am Sonntagmittag auf Nachfragen, wie denn die Nacht abgelaufen sei. "Wir sind rumgezogen", verriet er nur. "Wir waren eigentlich überall." Von der Poolparty bei Vorstandsvorsitzendem Helmut Schweiger erzählte der Coach lieber nichts, auch nichts von der Fete im Wohnzimmer des Stürmer Michael Dietl. "Die Jungs sollen das genießen", ließ Rost nur durchblicken. "Sie haben ja nicht lange Zeit zu feiern." Die neue Saison beginnt bereits am Donnerstag, 16. Juli. Die neue Spielzeit - im Siegestaumel bewegte sie natürlich auch FC-Boss Helmut Schweiger. "Es wird eine geile Regionalliga", schwärmte er und richtete schon fast einen flehentlichen Appell an alle Amberger. "Wenn es so erfolgreich weitergehen soll, kriegen wir das nur gemeinsam hin." Schweiger geht davon aus, dass der Aufstieg der Fußballkultur an der Vils einen deutlichen Schub verleiht. "Ich hoffe, dass wir 600 bis 700 Zuschauer mehr im Stadion haben." Das entspräche in etwa einer Verdoppelung der Besucherzahlen.

Das Stadion am Schanzl müsse nun für die Regionalliga hergerichtet werden. "Ein paar Dinge sind zu tun", berichtete der Vorstandschef. "Aber nicht allzu viel." Oberbürgermeister Cerny und etliche Stadträte, die sich zur Siegesfeier auf dem Rathaus-Balkon eingefunden hatten, sicherten schon mal ihre Unterstützung zu. "Wir werden die Anforderungen gemeinsam schaffen", unterstrich Cerny.


Die Spieler genossen derweil das Hier und Jetzt - wie zum Beispiel die Einlösung von Simon Schwarzfischers Gelübde. Der Mittelfeld-Spieler hatte geschworen, sich die Locken abrasieren zu lassen, wenn der Aufstieg gelingt. Kai Hempel, der Torschütze zum entscheidenden 1:0 in Garching, nahm ihn beim Wort. Auf der Ballustrade vor Ambergs guter Stube zückte er einen Rasierapparat und schor den Zottelkopf kahl. Auch Stadionsprecher Alfred Seppi genoss diesen Moment. "Dass ich das noch erlebe! Ich begleite den FC Amberg seit der Kreisklasse. Das heute ist einfach wunderbar."

Ab nach Mallorca

Während er das sagte, schoben sich unten tausende Besucher am Rathaus vorbei. Bei 27 Grad im Schatten füllten sich die Straßen und Plätze zum Endspurt des Altstadtfestes. Bereits in der Nacht zuvor herrschte entlang der gesamten Festmeile dichtes Gedränge. Der Menschenauflauf auf dem Rathaus-Balkon löste sich nach etwa einer Stunde auf. Die Fußballer drängten zum Bus, der sie zum Nürnberger Flughafen brachte. In den Air-Berlin-Maschinen, die um 17.55 und 20.10 Uhr mit Ziel Palma de Mallorca abhoben, saßen die Kicker aus der Oberpfalz.

Nur Vorstandsboss Schweiger und Stadionsprecher Seppi ließen dieses Mega-Wochenende in Amberg ausklingen. "Ich hab sowas schon drei Mal mitgemacht. Für mich ist das nichts mehr", sagte Alfred Seppi, der in wenigen Wochen seinen 70. Geburtstag feiert.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.