An 47 Gymnasien startet morgen der Pilotversuch "Mittelstufe plus"
Hohe Erwartungen

An 47 Gymnasien wird von morgen an die sogenannte Mittelstufe plus erprobt. Bei dem Modell durchlaufen Schüler die Mittelstufe in vier statt in drei Jahren. Der Vorsitzende des Philologenverbands, Max Schmidt, blickt mit hohen Erwartungen auf den Modellversuch - ist aber auch skeptisch.

Mit der "Mittelstufe plus" gibt es an 47 Schulen in Bayern faktisch wieder ein neunjähriges Gymnasium. Wie bewerten Sie den Pilotversuch?

Ich blicke mit hohen Erwartungen auf den Versuch. Denn er zeigt, dass viele Schüler und viele Schulen in einer neunjährigen Variante ein gutes Angebot sehen. Ich habe aber auch etwas Bauchschmerzen, weil ich meine Zweifel habe, ob das wirklich das Modell ist, mit dem wir in die Zukunft gehen wollen. Ich glaube noch nicht, dass das jetzt das allein seligmachende Modell ist. Deshalb müssen wir in dem Pilotversuch schauen, wo es knackt und knirscht. Und dann müssen wir entscheiden, wo wir noch nachbessern müssen.

Wo sehen Sie am ehesten Nachbesserungsbedarf?

Das wird der Pilotversuch zeigen. Ich habe aber Signale von Schulen in Großstädten, die lieber ein Zusatzjahr vor der Oberstufe einschieben würden anstatt die ganze Mittelstufe zu strecken.

Ist denn nun der Weg richtig, grundsätzlich beim G8 zu bleiben, den Schülern aber eine längere Variante zu ermöglichen?

Wir bleiben bei unserer Linie, dass es besser wäre, das Gymnasium von neun Jahren her zu denken und den Lehrplan auf neun Jahre auszulegen - und für schnellere Schüler eine schnellere Variante anzubieten.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.