Angemerkt Reich, aber unsexy

"Arm, aber sexy", lautete das abgedroschene Bonmot des Berliner Regierenden Bürgermeisters. Nun ist Klaus Wowereit schon wieder Geschichte, während die Kirche bereits 2000 Jahre Höhen und Tiefen überlebte - wenngleich heute in Europa zwar reich, aber auch reichlich unsexy.

Es ist das schwierige Verhältnis der Kirche zur Sexualität, das ihr zu schaffen macht. Auf der einen Seite wird sie mit einer Form der Sexualität in Zusammenhang gebracht, mit der sie nichts zu schaffen haben möchte. Auf der anderen Seite scheut sie selbst innigste körperliche Liebe wie der Teufel das Weihwasser - wenn sie keinen Zins abwirft.

Es gibt einen bösen Spruch, den Ehefrauen allzu prahlenden Männern ins Stammbuch schreiben: "Wer nimma ko, der redt davo." Man hat manchmal den Eindruck: Das sexuelle Denkverbot beflügelt die Phantasie der Kirchenmänner. Besser wäre es, das Thema tiefer zu hängen und sich aufs zweite Attribut zu konzentrieren: Tut Gutes mit eurem Reichtum und predigt davon!"

juergen.herda@derneuetag.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.