Atemschutz vom Christkind

Die Feuerwehr freut sich über ihren neuen "CASF-Löscher", in dem ein Gemisch mit Pressluft fein aufgeschäumt wird. Damit sollen bei kleineren Zimmerbränden größere Wasserschäden vermieden werden. Von links: zweiter Bürgermeister Konrad Adam, der ausgeschiedene Feuerwehrreferent Klaus Hundhammer, Vorsitzender Herbert Reichl, Kommandant Reinhard Marzi und der neue Feuerwehrreferent Jürgen Füssl. Bild: adj

Er ist Gemeinderat, Wirt und Maislabyrinth-Betreiber. Doch damit ist Jürgen Füssl offenbar nicht ausgelastet. Er hat noch ein weiteres Amt draufgesattelt, mit dem er sich in der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Meerbodenreuth vorstellte.

Füssl war als neuer Feuerwehrreferent zusammen mit seinem Vorgänger Klaus Hundhammer ins Schützenheim gekommen. Vorsitzender Herbert Reichl begrüßte beide und teilte mit, dass seine Truppe 93 Mitglieder zählt, von denen 73 aktiv sind.

Sechs Feuerwehranwärter haben die Truppmannausbildung I und II mit Erfolg absolviert, berichtete Kommandant Reinhard Marzi. Mit Matthias Adam hat die Wehr jetzt einen Atemschutzträger. Bei den zwölf bewältigten Einsätzen ging Marzi vor allem auf die Brandbekämpfung ein. Die sei ohne Atemschutzträger nicht mehr zu schaffen. Bis jetzt müssen die Meerbodenreuther immer auf die Wehr aus Altenstadt warten. Um Abhilfe zu schaffen, bat Marzi die anwesenden Gemeinderäte um den Kauf einer weiteren Atemschutzausrüstung.

Positive Signale

Für 2015 sind wieder Leistungsprüfungen geplant. Ferner sollen einige Aktive an Gruppenführer- und Atemschutzlehrgängen teilnehmen. Marzi dankte seinem Stellvertreter Andreas Dagner, Jugendwart Josef Dagner jun. sowie dem bisherigen Feuerwehrreferenten Klaus Hundhammer und der Gemeinde für die gute Zusammenarbeit. Zweiter Bürgermeister Konrad Adam dankte für selbstlosen Einsatz und Pflichterfüllung. Er werde sich im Gemeinderat für Atemschutzgeräte für Meerbodenreuth einsetzen. Füssl hofft, die gute Arbeit seines Vorgängers fortsetzen zu können und befürwortete ebenfalls weiteren Atemschutz.

Zur Sanierung des Kapellenvorplatzes erklärt Reichl, dass in einem Gespräch mit Bauhofleiter Stefan Fuchs und einem Mitarbeiter keine Einigung zustande gekommen sei. Die Planung sei nach Aussage der beiden zu pflegeaufwendig. Die beiden Linden, durch die das Dach der Kapelle beschädigt wird, können aber entfernt werden.

Der Vorstand beschloss daraufhin, auf die Neugestaltung des Platzes zu verzichten. Nur die Linden und deren Wurzeln werden entfernt. Für das Schützenfest 2015 wird die Feuerwehr ein Konzept zu Verkehrssicherheit, Parkplatz und Absicherung des Festzuges und des Festplatzes erarbeiten.

Jubiläum im Blick

Hundhammer gab einen kurzen Abriss seiner zwölfjährigen Amtszeit. Meerbodenreuth stehe für gute Jugendarbeit, soliden Ausbildungsstand und die Aufnahme von jungen Damen in die Wehr.

Die Floriansjünger revanchierten sich mit einem Geschenkkorb. Kommandant Reinhard Marzi und Vorstand Herbert Reichl freuten sich zudem über den neuen CAFS-Löscher, den die Gemeinde kurzfristig mit Unterstützung Hundhammers angeschafft hatte.

Ausblickend sagte Herbert Reichl, den Schützen für ihr Jubiläumsfest 2015 seine Unterstützung zu. Zudem hofft er, dass die Feuerwehrjugend einen Maibaum aufstellt.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.