Aufregung um Meteor

Ein glühender Schweif am schwarzen Nachthimmel sorgte am Sonntagabend im Süden Deutschlands für Spekulationen. Jetzt haben sich die Experten festgelegt: Es war ein Himmelskörper ungewöhnlicher Größe.

Sekundenlang konnten die Menschen am Sonntag einen glühenden Lichtschweif am Nachthimmel beobachten. Das Ereignis sorgte für Spekulationen: Weltraum-Müll, Flugzeug oder Himmelskörper? Experten der Europäischen Weltraumagentur Esa haben sich festgelegt. Ihrer Einschätzung nach handelt es sich um einen Asteroiden oder Meteoroiden.

Einfach verglüht

Der Himmelskörper sei am Abend von Norden nach Süden gezogen, sagte am Montag Gerhard Drolshagen von der Esa im niederländischen Noordwijk. Die Leuchtspur begann in Baden-Württemberg und wurde auch in vielen Teilen Bayerns gesichtet. In Unterfranken hatten Bürger offenbar zunächst Angst, es könnte ein Flugkörper abgestürzt sein, wie die Polizei berichtete. Doch die Deutsche Flugsicherung entwarnt. "Unsere Fluglotsen hatten auch nichts auf dem Radar, und wir vermissen kein Flugzeug", sagte eine Sprecherin. Etwa 20 Kilometer vor Zürich endete der Flug. "Dort ist ein Knall wahrgenommen worden", so Drolshagen.

Der Himmelskörper sei dort in einer Höhe von 50 bis 100 Kilometern verglüht. Die Größe des All-Brockens dürfte zwischen 30 Zentimetern und maximal einem Meter gelegen haben. Ob Teile auf die Erde niedergegangen sind, ist bislang nicht bekannt. Bei zahlreichen Polizeipräsidien riefen Menschen an. Dutzende besorgte Bürger berichteten den Beamten, dass sie Lichtblitze am Himmel sahen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.