Aus dem Gemeinderat

Der Vorstand des Naturparks Hirschwald, dem auch Kümmersbruck angehört, hatte bereits 2012 entschieden, ein interkommunales Gewässer-Entwicklungskonzept zu erstellen.

Die Stadt Amberg wurde beauftragt, für dieses Kooperationsmodell die Leitung zu übernehmen. Die Kosten sollten entsprechend der jeweiligen Längen der Gewässer in den Mitglieds-Gemeinden aufgeteilt werden.

Diese Anteile stehen jetzt fest, einschließlich bisher entstandener Verwaltungskosten, die die Stadt Amberg geltend macht. Hauptamtsleiter Wolfgang Roggenhofer informierte die Räte, dass die voraussichtlichen Projektkosten bei 59 157,07 Euro liegen. Das Projekt wird vom Wasserwirtschaftsamt Weiden gefördert. 44 367,75 Euro sind hier in Aussicht gestellt.

Die Verwaltungskosten der Stadt Amberg belaufen sich bisher auf 6917,54 Euro. Nach der anteiligen Gewässerlänge errechnet sich für die Gemeinde Kümmersbruck ein Betrag von insgesamt 2360,48 Euro. (e)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401136)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.