Bahn rechnet Millionenschaden: Neubau erforderlich
Schiff rammt Brücke

Havarie mit fatalen Folgen: Ein Frachter rammte eine Eisenbahnbrücke über der Ems. Der Bahnverkehr in die Niederlande ist unterbrochen - für Jahre. Solange wird ein Neubau dauern. Bild: dpa
Eine der längsten Eisenbahn-Brücken in Deutschland wird nach einem Schiffsunglück lange Zeit gesperrt bleiben müssen. Ein Frachter hatte das 335 Meter lange Bauwerk über der Ems gerammt. Dabei wurde diese in zwei Teile gerissen. Nach Angaben der Deutschen Bahn ist die Klappbrücke bei Weener in Ostfriesland so stark beschädigt, dass sie nicht mehr repariert werden kann. Ein Neubau wird Jahre dauern. Reisende müssen solange zwischen Leer und dem niederländischen Bad Nieuweschans auf Busse umsteigen. Die Bahn geht von einem Millionenschaden aus. Wie es zu dem Zusammenstoß kommen konnte, war am Tag danach noch unklar. Seeschiffe können die Ems an der Stelle zurzeit nicht passieren. Binnenschiffe können den Fluss seit Freitagmittag wieder befahren, da sie in der Regel unter der Brücke durchpassen, ohne dass diese hochgeklappt werden muss. Da die Papenburger Meyer Werft erst im März wieder einen Kreuzfahrtriesen über die Ems überführt, bekommt sie die Auswirkungen vorerst nicht zu spüren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.