Barometer der US-Politik
Angemerkt

Nachdem das Ende des Kampfeinsatzes in Afghanistan beschlossen worden war, fragte sich nicht nur die Nato worin künftig ihre Aufgabe bestehen könnte. Auch in den amerikanischen Garnisonen Grafenwöhr (Kreis Neustadt/WN) und Hohenfels (Kreis Neumarkt) wuchs die Sorge, dass es künftig weniger zu tun gibt und deutsche Mitarbeiter entlassen werden.

Die russische Annexion der Krim im März 2014 hat dies schlagartig geändert. Bündnisverteidigung steht wieder im Zentrum der Nato, und auch bei den vielen Übungen in Hohenfels und Grafenwöhr. "Früher übte ich, hoch zu kreisen und Aufständische zu identifizieren", erklärt ein US-Helikopterpilot den Unterschied. Heute müsse er üben, auf Baumwipfelhöhe zu fliegen und Panzer zu bekämpfen. Dieses Szenario stammt aus einer Zeit, als er noch Schüler war. Weder er, noch Generäle, die als junge Offiziere den Kalten Krieg erlebten, haben mit der Rückkehr eben dieses Szenarios gerechnet.

___

E-Mail an den Autor:

alexander.pausch@derneuetag.de

Aus der Region Franz Kustner feiert 65. Geburtstag

Ehenfeld. (upl) Er ist das Gesicht der Oberpfälzer Landwirte: Der Bezirksvorsitzende des Bayerischen Bauernverbandes (BBV), Franz Kustner, feiert heute seinen 65. Geburtstag. In jungen Jahren bestellte er die Fluren rund um den Hof in Ehenfeld (Kreis Amberg-Sulzbach), den er von seinen Eltern geerbt hat. Die längste Zeit seines beruflichen Lebens aber beackerte er das weite Feld der Agrar-Gesetzgebung. 1982 wählten ihn die Berufskollegen aus dem Landkreis zum BBV-Kreisobmann. Zehn Jahre später übernahm er den Vorsitz des BBV-Bezirksverbandes. Nicht nur diese Aufgabe will Kustner bis in zwei Jahren abgegeben haben: Auch vom Posten des Vorstandsvorsitzenden der Regensburger Milchwerke verabschiedet sich Kustner.

Der Vater von vier Töchtern ist seit 1984 Mitglied des Kreistages, seit 1996 des Hirschauer Stadtrates. Ein Jahr nach seiner Wahl zum BBV-Bezirkschef zog er 1993 als Bauernvertreter in den Bayerischen Senat ein. Kustner gehörte diesem Gremium an, bis es im Jahr 2000 per Volksentscheid abgeschafft wurde. Für den Ehenfelder ging es auf der landespolitischen Ebene fast nahtlos weiter. 2002 rückte er als CSU-Listenkandidat für den Regensburger Abgeordneten Herbert Mirbeth in den Landtag nach. Dem Parlament gehörte er bis 2008 an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Themen des Tages (14863)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.