Bauunternehmen Weigert: 20 sichere Arbeitsplätze sind im Hohenburger Ortsteil Allersburg in den ...
Aus Ein-Mann-Betrieb wird mittelständische Baufirma

Zu einem stehenden Begriff, zu einer anerkannten Fachfirma ist mittlerweile das Bauunternehmen Weigert in Allersburg geworden. Firmeninhaber Josef Weigert hat es in den vergangenen 15 Jahren geschafft, aus einem "Ein-Mann-Betrieb" und einem Helfer ein gut funktionierendes Handwerksunternehmen mit 20 Beschäftigten aufzubauen. Auch für den Markt Hohenburg eine tolle Sache, wenn so viele Arbeitsplätze in der Gemeinde neu dazukommen, dankt Bürgermeister Florian Junkes.

Beim Baugeschäft Neger in Utzenhofen hatte Josef Weigert seine Lehre aus Mauerer als Jahrgangsbester des Innungsverbandes abgeschlossen. 1998 beendete er die Meisterschule mit der Auszeichnung der Bayerischen Staatsregierung als Jahresbester.

Aus seinem kleinen Betrieb im Nebenerwerb von 1999 ist mittlerweile ein stattliches, fundiertes Bauunternehmen geworden. Im Jahr 2004 wählte Josef Weigert für die Neuausrichtung der Firma die Betriebsform der GmbH.

Die schon länger verfolgte Strategie zum Aufbau eines Firmengeländes konnte Josef Weigert mit dem Ankauf des Schulgeländes in Allersburg umsetzten. Im Jahr 2012 erfolgte der Abriss des alten Schulhauses. Baubeginn für die Lagerhallen und ein angegliedertes stattliches Geschäftshaus war dann im Jahr 2013.

In den vergangenen Tagen lehnte man sich nun erst einmal zurück, um im Kreis der Belegschaft, von Kunden, Geschäftsfreunden und der Dorfbewohner den Abschluss der Baumaßnahme zu feiern.

Knapp 5000 Quadratmeter umfasst das neue, am Hausnerbach gelegene Firmengelände am Ortsausgang von Allersburg. Als eine gelungene Abrundung der Baumaßnahme sticht vor allem die große Abstützmauer aus all den Findlingen hervor, welche man auf dem Grundstück bei den Fundamentarbeiten ausgegraben hat.

Gerade hier hat Josef Weigert einmal mehr sein gestalterisches Geschick gezeigt, das er sich in den vergangenen Jahren vor allem im Bereich der Denkmalpflege erworben hat.

Prestigeprojekt war für ihn im Jahr 2005 die Sanierung und Sicherung der Hohenburg als Einstieg in den Denkmalschutzbereich.

Fortsetzung nächste Seite
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.