Bayern fordert 1000 Polizisten zusätzlich

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann fordert wegen der stark steigenden Flüchtlingszahlen den Einsatz von 1000 zusätzlichen Bundespolizisten an der österreichischen Grenze. "Mehr als 70 Prozent der von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) prognostizierten 800 000 Asylbewerber in Deutschland kommen zuerst in Bayern an", sagte Herrmann am Freitag. "Damit tragen wir bei der Erstregistrierung mit Abstand die Hauptlast."

Die Bundespolizei ist bei der Erfassung der Flüchtlinge inzwischen so überfordert, dass tausende Fälle an die gar nicht zuständige Landespolizei abgegeben werden. So habe das Polizeipräsidium Niederbayern vom 1. Juli bis zum 16. August im 30 Kilometer langen Grenzstreifen zu Österreich knapp 4000 Fälle unerlaubt eingereister Asylbewerber und 170 Schleuserverfahren zusätzlich übernommen. Im August seien in Bayern schon jetzt mehr als 28 000 illegal Eingereiste gezählt worden. "Obwohl sich die Zahl der Aufgriffe vervielfacht hat, hat die Bundespolizei dafür viel zu wenig Personalverstärkung erhalten", kritisierte Herrmann.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.