Bayern opfert immer mehr Grünland für Bauprojekte

Bayern opfert immer mehr Grünland für Bauprojekte (dpa) Trotz gegenteiliger Absichten der Staatsregierung steigt der Flächenfraß in Bayern wieder an. Im vergangenen Jahr wurden im täglichen Durchschnitt 18,1 Hektar bebaut, wie das Statistische Landesamt ausgerechnet hat. Das bedeutet, dass in einem Jahr 66 Quadratkilometer in Bayern bebaut werden. 2012 lag der tägliche Flächenverbrauch bei 17 Hektar. Sofern die Bautätigkeit auch in den kommenden Jahrhunderten nicht reduziert wird, lässt sich ausrechnen,
Trotz gegenteiliger Absichten der Staatsregierung steigt der Flächenfraß in Bayern wieder an. Im vergangenen Jahr wurden im täglichen Durchschnitt 18,1 Hektar bebaut, wie das Statistische Landesamt ausgerechnet hat. Das bedeutet, dass in einem Jahr 66 Quadratkilometer in Bayern bebaut werden. 2012 lag der tägliche Flächenverbrauch bei 17 Hektar. Sofern die Bautätigkeit auch in den kommenden Jahrhunderten nicht reduziert wird, lässt sich ausrechnen, wann der Freistaat zugebaut sein wird: im Jahr 2958. Bild: Steinbacher
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.