Bebbo Schuller betreut als Nachfolger von Helmut Richter Flurdenkmäler rund um Schnaittenbach
Ausdruck tiefster Frömmigkeit

Schnaittenbach. (ads) "Wenn wir mit offenen Augen durch unsere Heimat wandern, entdecken wir an vielen Straßen, Wegen und Plätzen Kreuze, Marterl, Bildstöcke und kleine Kapellen. Diese Flurdenkmäler als Zeichen tiefster Frömmigkeit sind ein besonderes Merkmal unserer bayerischen Heimat", sagt Helmut Richter, der sich mit viel Herzblut und großer Leidenschaft diesen Flurdenkmälern verschrieben hat.

Nach vier Jahrzehnten dauernde Arbeit zur Erhaltung der Schnaittenbacher Flurdenkmäler konnte er in Bebbo Schuller nun einen engagierten Nachfolger finden, der deren Betreuung in seinem Sinn fortführt. Zu offiziellen Amtsübergabe hatte Bürgermeister Sepp Reindl eingeladen.

Im Vorfeld hatte Helmut Richter beim Senioren-Aktiv-Treff der Pfarrei St. Vitus einen Vortrag über die Flurdenkmäler gehalten. "Nur alteingesessene, ältere Leute, die es wiederum von ihren Vorfahren gehört haben, können oftmals noch Auskunft über Entstehungsanlass und das Entstehungsjahr dieser Flurdenkmäler geben", so Richter. Mit diesen Kreuzen, Marterln, Bildstöcken und kleinen Kapellen meist persönliche Schicksale oder der Ausdruck von Dank und innerer Frömmigkeit verbunden, manchmal würden sich auch geheimnisvolle Geschichten und Sagen darum ranken.

Um ein weiteres Absinken der Flurdenkmäler in die Vergessenheit zu verhindern, hat Helmut Richter bereits im Jahre 1975 zusammen mit dem damaligen Hauptlehrer und Schulleiter Rudolf Plank und mit Bruno Martin eine Zusammenstellung aller Flurkreuze und Bildstöcke für die Stadt Schnaittenbach (ohne Holzhammer/Neuersdorf und Kemnath) gefertigt.

Die Zusammenstellung und Unterlagen zu diesem Thema lieferte ein angehender Lehrer aus Moos bei Amberg, der darüber seine Zulassungsarbeit zum ersten Staatsexamen erarbeitet hatte. Dies war dann die Basis für das in den Jahren 1982 bis1985 erarbeiteten Sammelbandes, wobei auch alle Flurdenkmäler und kleine Kapellen aus den Ortsfluren Holzhammer/Neuersdorf und Kemnath Eingang in das Büchlein fanden. Die Originalausgabe dazu steht in der Stadt- und Pfarrbücherei. Außerdem wurde sie bei der neu aufgelegten Stadtchronik als Anhang berücksichtigt.

"Im Zusammenhang mit der Herausgabe des Sammelbandes konnte ich auch erreichen, dass in den Jahren 1986 bis 1989 26 Flurdenkmäler mit einem Gesamtaufwand von 24 420 Mark restauriert wurden", erinnert Helmut Richter. 2007 organisierte er im Rathaus eine Ausstellung. Zeitgleich erschien ein Büchlein mit den insgesamt 80 im Stadtgebiet vorhandenen Flurdenkmälern.

Als glücklichen Umstand bezeichnete es Helmut Richter, dass sich Bebbo Schuller, bereit erklärt hätte, seine nun schon 40 Jahre dauernde Arbeit zur Erhaltung der Schnaittenbacher Flurdenkmäler fortzuführen. Zu erreichen ist Bebbo Schuller unter der Nummer (09622) 717967 oder unter E-Mail bebbo.schuller@t-online.de.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.