Bei Schlafstörungen über vier Wochen zum Arzt gehen
Ursachen erforschen

Unausgeglichen, unkonzentriert, weniger leistungsfähig: Wer so schlecht schläft, dass er deshalb auch tagsüber Probleme hat, sollte zum Arzt gehen. Darauf weist die Deutsche Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) hin.

Bestehen Schlafstörungen länger als drei bis vier Wochen, sollten Betroffene zunächst zu ihrem Hausarzt gehen. So können mögliche körperliche Ursachen wie zum Beispiel Schilddrüsenstörungen ausgeschlossen werden.

Mitunter stecken aber auch psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angsterkrankungen hinter den Schlafproblemen. Auf der anderen Seite können Schlafstörungen solche derartigen Erkrankungen aber auch verstärken oder auslösen. Deshalb ist es wichtig, die Ursache zu finden. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.