Beim Design geht der Trend hin zu ebenen Oberflächen mit integrierten Griffen
Haustürtrends: Ohne Ecken und Kanten

Haustüren stellen besondere Anforderungen an die Einbruchssicherheit, den Wärmeschutz, den Komfort und vor allem an das passende individuelle Design.

Das Jahr 2015 scheint vor allem den Trend zu beidseitigen Aufsatzfüllungen weiter zu verstärken, erläutert Produktmanager Frank Weiler: "Der aktuelle Haustürtrend ist eindeutig die flügelüberdeckende Aufsatzfüllung, die eine klare und geradlinige Formensprache ermöglicht. Ursächlich dürfte der derzeitig stattfindende Generationswechsel bei den Hausbesitzern sein. Für uns als Hersteller entstehen neue, interessante Ansätze und Möglichkeiten." Der Unterschied zwischen Aufsatz- und Einsatzfüllung liegt darin, dass der Flügelrahmen außen oder bei beidseitigen Aufsatzfüllungen auch innen mit einer durchgehenden Aluminiumplatte verdeckt ist. Damit entfällt eine Dichtungskante, beziehungsweise die treppenförmige Abstufung zwischen Türflügel und Füllung.

Das Design wirkt sehr reduziert und für individuelle Akzente werden Applikationen/Intarsien aus mattem oder poliertem Edelstahl sowie Holz verwendet. Ein weiterer Vorteil der homogenen Flächen sind die verbesserten Reinigungsmöglichkeiten.

Wärmeschutz wird weiter optimiert

Der Designtrend macht sich auch bei den Möglichkeiten des Wärmeschutzes bemerkbar. Durch die ein- und beidseitig flügelüberdeckenden Füllungen entsteht mehr Platz für den Dämmkern. So werden beispielsweise Füllungsstärken von bis zu 85 mm mit integriertem Dreifachglas möglich.

Zusammen mit neu entwickelten Profilausführungen sind Ud-Werte bis zu 0,74W/m²K erreichbar. Somit gelingt es Herstellern, den Wärmeschutz ganz im Sinne der energetischen Vorgaben weiter zu verbessern.

Augenmerk auf den Einbruchschutz

Ein große Herausforderung sind die kontinuierlich steigenden Einbruchzahlen, die die aktuelle polizeiliche Kriminalstatistik ausweist. Der Sicherheitsaspekt bei Haustüren war schon immer wichtig. Mittlerweile sind die Erwartungen an den Einbruchsschutz seitens der Kunden aber deutlich gestiegen. Diesen werden die Hersteller durch unsere kontinuierliche Forschung und Entwicklung auch weiterhin vollumfänglich gerecht.

Bei einer Automatikverriegelung, über die viele Türen verfügen, handelt es sich zum Beispiel um ein selbstverriegelndes Verschlusssystem. Nach dem Zuziehen der Haustür lösen Fallenriegel automatisch aus - die Haustür wird ohne Verschließen verriegelt. Das mechanisch selbstverriegelnde Schloss ersetzt somit das manuelle Verschließen mit dem Schlüssel. (tdx)
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.