Beißattacke kostet 3000 Euro

Die Beißattacke seines Hundes kommt einen Tierbesitzer aus Delmenhorst teuer zu stehen: Er muss dem Halter eines Jack-Russel-Mischlings 3000 Euro Tierarztkosten ersetzen. Denn auch bei Tieren mit einem "geringen materiellen Wert" könnten derartig hohe Behandlungskosten angemessen sein, stellte der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe klar. Rund 4000 Euro hatte die Behandlung des Mischlings gekostet, nachdem der wesentlich größere und nicht angeleinte Wolfshund ihn angegriffen und in einer Beißerei erheblich verletzt hatte. Das Landgericht Oldenburg erkannte davon 3000 Euro als ersatzfähig an. Mehr sei nicht verhältnismäßig.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.