Berufsverbot

Richterin Julia Taubmann verhängte gegen die 57-jährige angeklagte Erzieherin nicht nur eine Freiheitsstrafe von eineinhalb Jahren auf Bewährung plus eine Geldbuße von 2500 Euro, sondern auch ein Berufsverbot. Hinsichtlich des Alters der 57-Jährigen sei es zeitlich begrenzt: Fünf Jahre lang darf die Frau nicht als Erzieherin oder Kinderpflegerin tätig sein. "Es kann nicht angehen, dass ihr nochmals Menschen anvertraut werden zur Pflege", so die Richterin. Sie war in ihrem Strafmaß komplett dem Antrag der Staatsanwältin gefolgt. Der Verteidiger hatte Freispruch gefordert. Zur Hauptverhandlung war es gekommen, weil die Angeklagte Einspruch gegen einen Strafbefehl (ein Jahr auf Bewährung) eingelegt hatte. (san)
Weitere Beiträge zu den Themen: Themen des Tages (14863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.