Betender Busfahrer in Südafrika entlassen
Aus aller Welt

Kapstadt.(KNA) Weil er regelmäßig für seine Fahrgäste betete, ist ein Busfahrer in der südafrikanischen Provinz Westkap entlassen worden. Der Mann hatte sich laut örtlichen Medien geweigert, die Gebete für seine Passagiere über Lautsprecher zu unterlassen, obwohl er von den Verantwortlichen des Kapstädter öffentlichen Nahverkehrs mehrfach dazu aufgefordert worden war. Man habe die Gebete nicht dulden können, da die Passagiere unterschiedlichen Konfessionen angehörten und Einwände gegen die Gebete geäußert hatten, begründete der zuständige Stadtrat die Entscheidung.

Sturm über Großbritannien

Edinburgh.(dpa) Großbritannien wappnet sich für ein stürmisches Wochenende. Auf den schottischen Inseln blieben am Freitag Schulen geschlossen, viele Menschen waren ohne Strom. Denn Sturm "Abigail" traf den Norden Schottlands. Streckenweise fegte Wind mit einer Geschwindigkeit von mehr als 100 Stundenkilometer über das Land, erklärten Meteorologen. Fähren stellten ihren Dienst ein, auch der Zugverkehr im Norden Schottlands war betroffen. Doch auch der Rest der britischen Insel muss sich laut Vorhersage auf ein windiges und nasses Wochenende einstellen.

Saudis vereiteln Bierschmuggel

Dschidda.(KNA) 48 000 als Pepsi getarnte Heineken-Dosen sind dem saudi-arabischen Zoll ins Netz gegangen. Die Beamten am Grenzübergang Al Batha entdeckten die verbotene alkoholische Fracht bei der Routinekontrolle eines Lastzugs aus den Vereinigten Arabischen Emiraten, wie die Zeitung "Arab News" berichtete. Die Bierdosen waren mit gefälschten Kunststoffetiketten des Softdrink-Herstellers umkleidet. Die Sache ist kein Kavaliersdelikt: Die Einfuhr von Alkohol, der im Islam verboten ist, kann in Saudi-Arabien mit Gefängnis und Auspeitschung bestraft werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.