Bilanz der Halloween-Nacht
Viele Sachbeschädigungen

Symbolbild: Huber
München. (dpa/lby) Eier und Schmierereien an Hauswänden, Böller in Briefkästen und in Brand gesteckte Gegenstände - die bayerische Polizei musste in der Halloween-Nacht häufig ausrücken, größere Vorkommnisse blieben aber aus. Beim größten Teil der Einsätze wurden die Beamten wegen Ruhestörung oder Sachbeschädigung gerufen. Vor allem jugendliche Gruppen nutzten die Geisternacht zum Samstag, um Randale zu machen.

Die Polizei in Unterfranken meldete rund 60 mit Halloween verbundene Vorfälle. Dort rollten Teenager eine Schubkarre einen Berg hinunter und ließen sie in ein geparktes Auto krachen. Außerdem wurden ein Sperrmüllsofa in Brand gesteckt und Gullydeckel ausgehoben. Die Polizei in Oberbayern meldete etwa 50 Einsätze zu Halloween. So hatten Kinder einen Fußabstreifer vor einer Wohnungstür angezündet.

In der Oberpfalz sprengten Unbekannte mehrere Briefkästen mit Böllern. In Amberg randalierten Jugendliche auf einem Friedhof, sie rissen Pflanzen von den Gräbern und schütteten das Wachs der Grablichter auf die Grabsteine.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.