Bill Gates bei Kanzlerin Merkel: Vorsorge in armen Ländern schützt auch uns
Mahnender Microsoft-Milliardär

Einer der reichsten Männer trifft eine der mächtigsten Frauen der Welt: Bundeskanzlerin Angela Merkel empfing am Dienstag den Microsoft-Gründer und Milliardär Bill Gates im Bundeskanzleramt. Bild: dpa
Die Ebola-Epidemie in Westafrika sollte nach Ansicht von Microsoft-Gründer Bill Gates ein Weckruf für die Industrienationen sein. "Ebola hat gezeigt: Soforthilfe ist ebenso nötig wie die langfristige Erforschung vernachlässigter Infektionskrankheiten und der Aufbau von Gesundheitssystemen in ärmeren Ländern", sagte der Milliardär und Wohltäter am Dienstag bei einem Gespräch mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU).

Die Ausbreitung von Ebola sei ein Beispiel dafür, dass diese Hilfe nicht nur den Entwicklungsländern zu Gute käme, "denn Gesundheitskrisen können quasi über Nacht ein globales Ausmaß erreichen". Gates ist einer der weltweit wichtigsten Geldgeber bei der Bekämpfung von Kindersterblichkeit.

Er dankte Merkel für die aktive Rolle Deutschlands bei Gesundheitsprogrammen in armen Ländern. Merkel ist die Schirmherrin einer Geberkonferenz der Globalen Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (Gavi) am 27. Januar in Berlin. Gavi hat bereits 440 Millionen Kinder in Entwicklungsländern geimpft und so zur Reduzierung der Kindersterblichkeit beigetragen. Die Bill-und-Melinda-Gates-Stiftung ist derzeit der wichtigste private Geldgeber von Gavi.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.