Bis zu 25 Millionen Euro Schaden bei Feuer in Sägewerk
Katastrophenfall ausgerufen

Bis zu 700 Kräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und Technischem Hilfswerk waren im Einsatz. Bild: dpa
Schwarzenbach am Wald. (dpa) Ein Großbrand in einem Sägewerk im oberfränkischen Schwarzenbach am Wald (Landkreis Hof) hat einen Schaden in Höhe von 20 bis 25 Millionen Euro verursacht. Mehrere Firmengebäude brannten in der Nacht zum Sonntag komplett nieder, wie ein Polizeisprecher sagte. Ein Wohnhaus blieb von den Flammen verschont. Verletzt wurde niemand. Der Besitzer des Sägewerks erlitt einen Schock.

Ein Autofahrer hatte das Feuer in einer der Holzlagerhallen bemerkt und den Eigentümer sowie die Feuerwehr alarmiert. Die Flammen griffen auch auf einen angrenzenden Wald über.

Aufgrund des enormen Schadensausmaßes hat das Landratsamt Hof am Morgen den Katastrophenfall ausgerufen. Bis zu 700 Kräfte von Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst und Technischem Hilfswerk waren im Einsatz. Zwei Hubschrauber unterstützten die Löscharbeiten aus der Luft.

Die Brandursache war zunächst unklar. Aufgrund der noch laufenden Löscharbeiten und der akuten Einsturzgefahr können die Brandfahnder die Brandruine noch nicht betreten. Beamte der Polizeiinspektion Naila haben die Zufahrtsstraßen mit weiteren Unterstützungskräften weiträumig abgesperrt. Die Staatsstraße 2211 zwischen Schwarzenbach a.Wald und der Einmündung zur Bundesstraße B173 wird auch nach den Löscharbeiten für eine längere Zeit gesperrt bleiben.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.