Bislang keine weiteren Fälle der Pferdekrankheit
Aufatmen auf Pferdehöfen

Bild: Hartl
Oberviechtach/Trausnitz. Nach Auswertung aller 54 Proben gibt es bislang keinen weiteren Fall der hochansteckenden Pferdekrankheit. "Unsere Einschätzung, dass nur einzelne Tiere und keine ganzen Bestände betroffen sind, hat sich als richtig erwiesen", freute sich der Pressesprecher des Landkreises Hans Prechtl am Donnerstag in einer Mitteilung.

Nachdem auf einem Reiterhof in Reisach (Gemeinde Trausnitz) und beim Pferdesportverein Oberviechtach drei von der ansteckenden Blutarmut betroffenen Tiere eingeschläfert werden mussten, haben die Veterinärmediziner alle 34 Pferde des Reitsportvereins in Oberviechtach und weitere 20 Kontaktpferde im nördlichen Landkreis untersucht und die Blutproben ausgewertet.

Getestet wurden auch die Tiere eines zweiten Anwesens in Reisach. Auch hier liegt alles im grünen Bereich.

Für drei Monate bleiben allerdings die vom Landratsamt verfügten zwei Sperrbezirke aufrecht erhalten, um sicherzustellen, dass es innerhalb der Inkubationszeit zu keiner weiteren Erkrankung kommt. Erst wenn eine zweite Untersuchung keine weiteren Infektionen bestätigt, kann endgültig Entwarnung gegeben werden.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.