Block C in Gundremmingen vorübergehend vom Netz genommen
Erhöhte Schwingungen

Wegen Reparaturarbeiten ist der Block C des Kernkraftwerks Gundremmingen am Freitag für einige Stunden vom Netz genommen worden. Wie das Werk im Landkreis Günzburg mitteilte, waren Wartungsarbeiten am Generator der Grund. Sie waren nach einer Störung im Höchstspannungsnetz nötig geworden.

Am vergangenen Dienstag sei es zu einem kurzzeitigen Ausfall einer Höchstspannungsleitung in der Region Günzburg gekommen. Daraufhin traten in Block C erhöhte Schwingungen an der sogenannten Erregermaschine auf, einer auf der Turbinenwelle montierten Komponente des Drehstromgenerators.

Block C war nach einer fünfwöchigen Revision erst am 10. August wieder ans Netz gegangen. Unter anderem waren 104 der insgesamt 784 Brennelemente ersetzt worden. Das Kernkraftwerk Gundremmingen ist eine Doppelblockanlage mit zwei Siedewasser-Reaktoren von jeweils 1344 Megawatt Nennleistung.

Den Angaben zufolge erzeugt das Kernkraftwerk pro Jahr gut 20 Milliarden Kilowattstunden Strom. Dies sei knapp ein Viertel der Stromerzeugung in Bayern. Das Atomgesetz sieht vor, dass Block B bis Ende 2017 Strom produzieren darf, Block C noch bis Ende 2021.
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.