Brutale Angriffe im Nahverkehr

Oft sind es nichtige Anlässe, die zu Angriffen in Bahnhöfen, Bussen oder Bahnen führen. Eine Auswahl anderer Taten:

September 2011: Auf der Flucht vor zwei angetrunkenen Schlägern aus dem Berliner U-Bahnhof Kaiserdamm wird ein 23-Jähriger von einem Auto erfasst und tödlich verletzt. Die Täter hatten den Mann und einen Freund zuvor aggressiv nach Zigaretten gefragt und dann eine Schlägerei angezettelt.

April 2011: Ein betrunkener Gymnasiast attackiert im Berliner U-Bahnhof Friedrichstraße einen Handwerker, wirft ihn zu Boden und tritt ihm mehrmals gegen den Kopf. Die brutale Attacke wird von Überwachungskameras gefilmt.

Februar 2011: Zwei Handwerker werden im Berliner U-Bahnhof Lichtenberg von vier Jugendlichen ohne ersichtlichen Grund angegriffen. Einer wird so brutal zusammengeschlagen, dass er schwere Hirnverletzungen erleidet.

Mai 2010: Nach einem Streit ersticht ein 16-Jähriger einen drei Jahre älteren Mann im Hamburger S-Bahnhof Jungfernstieg. Bilder aus Überwachungskameras bringen die Ermittler auf die Spur.

September 2009: Der Geschäftsmann Dominik Brunner, der sich schützend vor vier Kinder stellt, wird am Münchener S-Bahnhof Solln von zwei Jugendlichen zusammengeschlagen. Er stirbt an Herzversagen. (dpa)
Weitere Beiträge zu den Themen: Themen des Tages (14863)Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.