Bürgermeister in Oberfranken ist geständig
Haftbefehl wegen schwerer Untreue

Symbolbild: dpa
Zapfendorf. (dpa/lby) Der verhaftete Bürgermeister der oberfränkischen Gemeinde Zapfendorf, Matthias Schneiderbanger (CSU), hat die Veruntreuung von Gemeindegeldern zugegeben. Er habe eingeräumt, sich durch manipulierte Buchungen 279.500 Euro aus dem Vermögen der Gemeinde angeeignet zu haben, teilte die Staatsanwaltschaft Hof am Donnerstag mit.

Die Ermittlungsrichterin erließ Haftbefehl wegen schwerer Untreue. Das Geld hatte der Politiker zwischen Januar 2013 und Oktober 2014 in mehreren Tranchen abgezweigt. Was er damit machte, ist weiterhin unklar.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.