Bundespolizei warnt vor Gefahren
Illegale Pyrotechnik

Die Bundespolizei warnt in einer Mitteilung eindringlich davor, verbotene Feuerwerkskörper, ohne BAM-Prüfsiegel oder CE-Kennzeichnung, einzuführen und zu gebrauchen. Bilder: dpa

In der Vorweihnachtszeit wird nicht nur an Geschenke gedacht, es beginnen auch die Vorbereitungen zum Jahreswechsel. Feuerwerk gehört für viele Menschen in Deutschland dazu.

Waldmünchen/Furth im Wald. In der Vorweihnachtszeit wird nicht nur an Geschenke gedacht, es beginnen auch die Vorbereitungen zum Jahreswechsel. Feuerwerk gehört für viele Menschen in Deutschland dazu. Der Verkauf von zugelassenen pyrotechnischen Gegenständen ist in Deutschland einheitlich geregelt. Allerdings registriert die Bundespolizei spätestens im Dezember eine alljährlich zunehmende Einfuhr von nicht zugelassenen Feuerwerks- und Knallkörpern, besonders aus Polen und Tschechien.

Die Bundespolizei warnt in einer Mitteilung eindringlich davor, verbotene Feuerwerkskörper, ohne BAM-Prüfsiegel oder CE-Kennzeichnung, einzuführen und zu gebrauchen. Dies stellt regelmäßig eine Straftat dar und wird angezeigt. Umgang und Einfuhr von nicht zugelassener Pyrotechnik ist in Deutschland verboten. Die potenziellen Käufer sollten neben den strafrechtlichen Konsequenzen besonders die Gefährlichkeit der ungeprüften Knallkörper bedenken: Mangelhafte Verarbeitung und die Verwendung von Industriesprengstoff können selbst bei korrekter Anwendung zu lebensbedrohlichen Verletzungen führen. Die Bundespolizei hat deshalb Warnschilder aufgestellt, um eindringlich auf das Problem hinzuweisen. Eines dieser Schilder steht auch im Glashüttenweg in der Grenzstadt Furth im Wald.

Tipps der Bundespolizei



Erwerben Sie nur zugelassene Qualitätsprodukte bei autorisierten Händlern
Achten Sie immer darauf, dass die BAM- oder CE-Zeichen nicht gefälscht sind
Lesen Sie vorab immer die Gebrauchsanweisung und die Sicherheitshinweise, damit Sie und unbeteiligte Personen nicht zu Schaden kommen
Achten Sie auf ausreichend Platz beim Anzünden der Feuerwerkskörper
Verwenden Sie nur Feuerwerkskörper, die optisch keine Mängel erkennen lassen
Fehlgezündete Feuerwerkskörper und Blindgänger sollen nicht wieder angezündet, sondern entsorgt werden


Tipps der Feuerwehr zum sicheren Umgang mit Feuerwerkskörpern

Hinweise zu Feuerwerkskörpern, die nicht den Sicherheitsnormen entsprechen, nimmt jede Polizeidienststelle sowie die Bundespolizei unter der kostenfreien Servicenummer (0800) 6 88 80 00 entgegen.