Bundesverdienstkreuz 1. Klasse für Dr. Reinhard Erös
Kinder im Herzen

Eigentlich hätte Dr. Reinhard Erös das Bundesverdienstkreuz 1. Klasse in München von einem Kabinettsmitglied bekommen sollen. Doch der Gründer der "Kinderhilfe Afghanistan" wollte die Ehrung lieber in seiner Heimat entgegennehmen. Der ehemalige Bundeswehrarzt: "Es ist doch besser, wenn die Verleihung der erste Oberpfälzer vornimmt als der dritte oder vierte Oberbayer."

Deshalb steckte am Montag Regierungspräsident Dr. Wolfgang Kunert Erös die Auszeichnung in Regensburg ans Revers. Gleichzeitig wurde Anette Erös für ihr humanitäres Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Das Ehepaar aus Mintraching hat mit tatkräftiger Unterstützung ihrer Kinder die Initiative im Jahr 1998 gegründet. 16 Friedensschulen sind mittlerweile entstanden, zwei weitere im Bau. 20 000 Schüler haben so in Afghanistan die Chance auf eine bessere Zukunft. Mit der im Januar 2006 gegründeten "Trutz Erös Kinderstiftung" steht das Engagement auf einer sicheren Grundlage. Kunert versprach, die Arbeit "mit Sympathie und Dankbarkeit" weiter zu begleiten.

Erös stellte fest, dass man sich so einen Orden nicht alleine verdiene: "Es war die Oberpfälzer Bevölkerung, die uns unterstützt hat." Die Arbeit sei mit der Verleihung lange nicht beendet: "Es gibt dort unten weiter viel zu tun."

Weitere Informationen:

www.kinderhilfe-afghanistan.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2006 (3917)