Bundesweite Gesundheitsstudie mit 200 000 Teilnehmern
Krankheiten auf der Spur

Für eine bundesweite Langzeit-Studie zu chronischen Krankheiten werden in den kommenden Jahren 200 000 Männer und Frauen untersucht und befragt. Bund und Länder wollen erforschen lassen, welche Risikofaktoren und Ursachen es für Krebs, Demenz, Depression, Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen gibt.

Bei der sogenannten Nationalen Kohorte werden per Zufallsstichprobe Menschen im Alter zwischen 20 und 69 Jahren ausgewählt. Stimmen sie der Teilnahme zu, steht eine erste Untersuchung in einem der 18 bundesweiten Studienzentren an.

Die Mediziner nehmen Blut- und DNA-Proben von den Teilnehmern, befragen sie zu ihren Lebensumständen und testen ihre Lungen- und Herz-Kreislauf-Funktionen. Ein Fünftel der Teilnehmer wird zusätzlich im Kernspin-Tomographen durchgecheckt. Nach vier Jahren sollen die Untersuchungen wiederholt und mit den gespeicherten Proben abgeglichen werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.