CSU fordert härtere Strafen

Die Zahl der Einbrüche steigt und steigt - ungeachtet einer landesweiten Kampagne der Polizei. Das macht nicht nur den Bürgern Sorgen.

Die Polizei hat bislang kein Rezept gegen den starken Anstieg der Einbrüche in Bayern gefunden. Staatskanzleichef Marcel Huber (CSU) sprach am Dienstag nach der Kabinettssitzung von einem "Aufwärtstrend, der uns allen Sorgen macht". Im vergangenen Jahr gab es nach den vorläufigen Zahlen der Staatsregierung erneut einen starken Anstieg. 2013 sei ein Anstieg um 11,8 Prozent auf etwa 6000 Einbrüche registriert worden - "jetzt werden wir uns 8000 nähern", sagte Huber. Endgültige Zahlen für 2014 lägen noch nicht vor, aber die Behörden rechneten mit einer "mindestens so hohen Zunahme" wie im Jahr davor. Die Polizei bemüht sich seit längerem, die Einbruchswelle in den Griff zu bekommen - mit verstärkten Streifen, einer Aufklärungskampagne und intensiver Suche nach den Tätern.

In vielen Wohnvierteln sind Einbrecher im Laufe der vergangenen zwei Jahre zum vieldiskutierten Gesprächsthema geworden. "Wir setzen alles daran, bei der Einbruchskriminalität endlich eine Trendwende zu erreichen", sagte Innenminister Joachim Herrmann (CSU) laut Pressemitteilung. Die Ursachen der Einbruchswelle sind nach den Worten von Staatskanzleichef Huber bislang nicht geklärt. Es spielten mehrere Faktoren eine Rolle - Gelegenheitseinbrecher, Beschaffungskriminalität von Drogenabhängigen und organisierte Banden.

Vergleich kein Trost

Im Bundesvergleich sind die Einbruchszahlen zwar nach wie vor niedrig. 2013 gab es im Freistaat 51 Einbrüche pro 100 000 Einwohner, in Nordrhein-Westfalen waren es dagegen 313. Doch damit will sich die Staatsregierung nicht trösten. Sie fordert nun, Telefon- und Internetüberwachung auf Einbrecherbanden auszudehnen. Bisher ist Abhören im Wesentlichen bei schweren Straftaten wie Mord, Terrorverdacht und organisierter Kriminalität erlaubt. Außerdem will die Staatsregierung in Berlin durchsetzen, dass Einbrüche nicht mehr als "minder schwere" Fälle verurteilt werden können. "Für die Opfer ist ein Einbruch in ihr Heim immer gravierend", sagte Justizminister Winfried Bausback (CSU) laut einer Mitteilung der Staatskanzlei.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.oberpfalznetz.de/einbruch
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.