Das grüne Dorf-Team

Manchmal ist ein Dorf ein Verein. In diesem Fall ist es genau umgekehrt: Der Verein ist ein Dorf. Ganz Iber trägt die Handschrift des Gartenbauvereins. Anlässlich seines 25-jährigen Bestehens feierten die Iberinger ein Fest.

Dabei wurden die Gründungsmitglieder mit silbernen und goldenen Ehrennadeln des Bezirksverbandes ausgezeichnet.

Vorsitzender Eduard Eckl stellte in der Festansprache fest, dass mit der Vereinsgründung ein Gemeinschaftssinn entstand, der das positive Erscheinungsbild des Dorfes maßgeblich prägte. Die damalige Zielsetzung "Handeln im Einklang mit der Natur zur Wahrung der Schöpfung" stehe seitdem als Überschrift über allen Aktivitäten. Der Verein sei der Motor innerhalb der Dorfgemeinschaft. Herausragend nannte er die Sanierung des Jugendheimes als Bleibe für alle Gemeinschaften des Dorfes, die Neugestaltung des Kirchenumfeldes und die Renaturierung des Leherbaches.

Den Bau des Backofens auf dem Dorfplatz bezeichnete er als großen Gewinn für die ganze Gemeinschaft. Mit der Vergabe der Silbermedaille beim Wettbewerb "Unser Dorf soll schöner werden" fanden die Maßnahmen überörtliche Anerkennung. Neben der Aktivierung des Dorflebens seien auch die engen Kontakte mit den Nachbarvereinen Hahnbach und Ursulapoppenricht wichtig. Insgesamt gehe es um die Erhaltung und Verschönerung der unmittelbaren Umgebung zum Wohle der Allgemeinheit. Der Vorsitzende bedankte sich für die Unterstützung seitens der Gemeinde, des Kreis- und Bezirksverbands und der Kreisfachberater.

Bürgermeister Bernhard Lindner lobte die engagierten Mitglieder, die sich nicht nur um die Pflege von Blumen und Garten kümmern, sondern auch auf das Miteinander Wert legen. "Sie sind der gesellschaftliche Kitt." Die Ortschaft Iber weise mit dem Bachlauf und Dorfplatz mit Backofen ein Alleinstellungsmerkmal auf, das weit zu suchen sei. Landrat Richard Reisinger betonte, dass der Verein auch das Zusammenwachsen mit den umliegenden Dörfern fördere. Der Briefkopf mit den angeführten Namen von Dürnsricht, Forsthof, Großalbershof und Pickenricht sage einiges dazu aus. Zusammenhalt sei ein Markenzeichen in Iber. Den Vorsitzenden überraschte er mit einem Gutschein für einen Baum als Dank für den Vereinsvorsitz seit der Gründung. Kreisfachberaterin Michaela Basler überbrachte ihre Glückwünsche mit dem auf Iber gereimten Gedicht "Hoch lebe der OGV". Der Vorsitzende des Obst- und Gartenbauverein Hahnbach, Josef Moosburger, stellte Gemeinsamkeiten mit Iber heraus. Nicht unwesentlich dabei waren die Bewertungen des Blumenschmucks in der Marktgemeinde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.