Delegation der CSU besichtigt neuen Stall von Landwirt Hubert Schwägerl - Kreislauf geschlossen
Angenehmes Raumklima für Schweinemast

Landwirt Hubert Schwägerl erläuterte den Besuchern die Abläufe in dem neuen Schweinestall. Hohe Anforderungen werden dabei auch an die Hygiene gestellt, deswegen war der Stall noch nicht mit seinen quiekenden Bewohnern ausgestattet. Bild: hfz
Hohe Auflagen werden heute an landwirtschaftliche Betriebe gestellt, dabei ist die Hygiene ein wichtiger Punkt. Mitglieder der CSU ließen sich bei der Besichtigung des neuen Schweinestalls von Landwirts Hubert Schwägerl die Vorgaben und auch den Ablauf in dem Mastbetrieb genau erläutern. Freilich waren im Stall noch keine Tiere untergebracht. Da Schweine sehr empfindlich auf Krankheitserreger reagieren, kann einer derartige Aktion später nicht mehr vorgenommen werden. Mit diesem Maststall wird ein Kreislauf auf dem Bauernhof geschlossen, erläuterte der Landwirt. Mit dem bestehenden Zuchtferkelstall sei bereits die Aufzucht der Schweine vorhanden. Jetzt folgte der Bau des Stalles für den Mastbetrieb. Somit seien die Tiere praktisch von Geburt an bis zum Schlachthof am gleichen Anwesen.

Kirchlicher Segen

Der neue Mastsauenstall kann rund 900 Tiere aufnehmen. Auf einer Grundfläche von 67 mal 23 Metern finden sich elfeinhalb Boxen, für jeweils bis zu 20 Schweine. Die Fütterung erfolge vollautomatisch, so Schwägerl. Besonders verwies der Landwirt auf die Heizung und Lüftung in dem Stallneubau. Zwei Wärmetauscher würden mit der Abluft die frische Zuluft aufwärmen. Im Sommer sorge ein "Coolpad" für angenehme Temperaturen und für ein gutes Raumklima, erfuhren die Besucher. Dabei wird die Luft durch rieselndes Wasser geführt und entsprechend abgekühlt.

Bereits am Vormittag spendete Pater Joy aus Beidl der Anlagen den kirchlichen Segen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.