Der Eingangsbereich lässt sich ohne Staub und Dreck modernisieren
Keine Angst vor dem Haustürtausch

Endlich eine neue Haustür, das wünschen sich viele Hausbesitzer schon lange. Ein Grund, die Investition in einen schöneren, besser gesicherten und energetisch vorteilhafteren Eingang mit modernen und pflegeleichten Alu-Türen aufzuschieben, ist die Angst vor aufwändigen und schmutzträchtigen Renovierungsarbeiten.

Doch den Wechsel der Haustür können Profis in kurzer Zeit und ohne Schmutzbelastungen durchführen. Möglich macht es ein spezielles Verfahren, bei dem der alte Türrahmen nicht vollständig entfernt werden muss.

Für jeden Baustil

Wer das schnelle und saubere Renovierungsverfahren nutzen möchte, muss bei der Gestaltung des Eingangsbereichs keine Kompromisse eingehen. Bei einer Auswahl von weit über einhundert verschiedenen Türmodellen findet sich für jeden Baustil und für jede individuelle Vorliebe die passende Tür.

Ob modern, urban zurückhaltend, mit avantgardistischen Designelementen, in klassischer Eleganz oder mit romantisch-verspielten Dekoren: Jedes Türmodell lässt sich individuell in der benötigten Größe anfertigen und mit vielen Details etwa bei Beschlägen, Glasfüllungen oder Seitenteilen individuell anpassen.

Ohne Eingriffe

Ein Haustürwechsel ohne Dreck erfolgt in mehreren Schritten, bei denen weder Mauerwerk noch Tapeten, Fliesen oder Bodenbeläge beschädigt werden. Nach einer sauberen Abdeckung des Bodens am Einbauort wird der alte Türrahmen nicht ausgebaut, sondern nur mit einer Spezialsäge mit Staubabsaugung zurückgeschnitten.

Danach wird ein maßgefertigter neuer Türrahmen von innen und außen über den alten Rahmen gesetzt und verschraubt, Zwischenräume werden zuvor mit FCKW-freiem Polyurethan-Schaum verschlossen.

Nach der sauberen Verfugung des Übergangs zum Mauerwerk ist der Rahmen fertig zum Einbau der maßgefertigten Tür, die jetzt nur noch eingehängt und fachgerecht eingestellt werden muss. (djd/pt)
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.