Der Girls’ und Boys’ Day will mit etablierten Denkmustern brechen und jungen Menschen neue ...
Neue Rollen kennengelernt

Auch beim "Neuen Tag" war Girls" Day: Lilly Schiffner, Franziska Riebl, Leni Schnappauf, Sophia Weck, Lea Haberzeth und Antonia Piller erkundeten mit NT-Azubi Nico Tretter (von links) das Druckzentrum des Medienhauses. Bild: Tobias Schwarzmeier.
Archiv
Deutschland und die Welt
24.04.2015
1090
0
Auf großes Interesse stieß bei den jungen Menschen der Region am Donnerstag, 23. April, der Girls’ und Boys’ Day. Viele Unternehmen und Institutionen aus der Region gewährten Einblicke ins Berufsleben. An der Organisation des Aktionstages waren die Agentur für Arbeit, die Stadt Weiden sowie die Landratsämter Tirschenreuth und Neustadt/WN beteiligt.
Warum Girls’ Day?
Junge Frauen schöpfen nach wie vor ihre Berufsmöglichkeiten nicht aus. Obwohl Mädchen genauso neugierig und interessiert wie Jungen sind, im Schnitt sogar bessere Schulabschlüsse machen, ziehen immer noch viele technische oder handwerkliche Berufe in ihre Berufswahl nicht mit ein.
Mit dem Girls’ Day wollen die Veranstalter Mädchen auch für typische „Männerberufe“ begeistern und ihre Neugierde für Naturwissenschaften und Technik wecken, um ihnen mehr berufliche Perspektive zu bieten.

Der Girls’ Day soll Hemmschwellen abbauen und den Mädchen die Breite der Ausbildungsmöglichkeiten zeigen. Weiteres Ziel des Girls’ Day ist es, Kontakte zu Unternehmen herzustellen, die für die berufliche Zukunft der Mädchen hilfreich sein können.
Die nachhaltige Wirkung des Girls’ Day macht sich auch in den Unternehmen und Organisationen bemerkbar: Viele Unternehmen geben an, dass sich nach dem Aktionstag ehemalige Girls’ Day-Teilnehmerinnen um ein Praktikum oder eine Ausbildung bei ihnen beworben haben und aufgrund des Girls’ Day auch eine Ausbildung aufgenommen haben.

Der Anteil weiblicher Auszubildender in technischen Berufen in Industrie und Handwerk nimmt ständig zu. Positive Trends verzeichnen vor allem die Elektroberufe. Hier ist zum Beispiel der Anteil der beschäftigten Frauen als Mechatronikerinnen und Automatisierungstechnikerinnen 2013 gegenüber dem Vorjahr um fast 12 Prozent gestiegen.

Immer mehr Frauen studieren. Die Anzahl aller Studentinnen ist in den vergangenen Jahren stetig angewachsen. Der Zuwachs insgesamt zwischen den Wintersemestern 2008/2009 und 2013/2014 beträgt mit mehr als 277 000 gut 28 Prozent. Auch entscheiden sich Frauen immer häufiger für ein Studium in einem der MINT-Fächer. Der Anteil weiblicher Studierender in den Fächern Ingenieurwissenschaften, Maschinenbau/Verfahrenstechnik, Bauingenieurwesen und Elektrotechnik ist in den letzten Jahren permanent gestiegen. So liegt ihr Anteil aktuell bei gut 23 Prozent.
Großes Engagement
Im Bezirk der Agentur für Arbeit Weiden standen in diesem Jahr 410 Plätze für Mädchen am Girls’ Day zur Verfügung. 43 Firmen und Institutionen beteiligten sich an dem Girls’ Day. In der Stadt Weiden waren 16 Unternehmen mit etwa 230 Plätzen, im Landkreis Neustadt a.d. Waldnaab 14 Unternehmen mit rund 70 Plätzen und im Landkreis Tirschenreuth 13 Unternehmen mit rund 110 Plätzen dabei.
Warum Boys’ Day?
Jungen haben vielfältige Interessen und Kompetenzen. Ihre Berufswahl und Lebensplanung finden jedoch ebenfalls häufig innerhalb eines traditionellen Rahmens statt.
Mehr als die Hälfte der männlichen Auszubildenden entscheidet sich für einen von zwanzig jungentypischen Ausbildungsberufen – kein einziger aus dem sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Bereich ist darunter. Gerade in diesen Bereichen sind Männer deutlich unterrepräsentiert. Dienstleistungsberufe besonders in Erziehung, Gesundheit und Pflege werden von Jungen und jungen Männern bisher noch selten in Betracht gezogen.

Nicht nur deswegen ist es wichtig, dass auch den Jungen bei der Berufswahl ein breiteres Spektrum aufgezeigt wird. Der Boys’ Day eröffnet genau diese Möglichkeit, er bietet spannende Einblicke zum Beispiel in soziale Berufe. Dabei offenbaren sich bei vielen Jungen verborgene Talente und Potenziale. Viele Teams und Einrichtungen würden in Zukunft gerne mehr Männer willkommen heißen. Da gerade angesichts des demographischen Wandels hier sehr gute Beschäftigungschancen bestehen.
Beteiligung
In der Region Weiden, Neustadt a.d. WN und Tirschenreuth wurden am fünften bundesweiten Boys“ Day zahlreiche Schnupperplätze in Einrichtungen wie zum Beispiel in der Kranken-, Kinder- und Altenpflege angeboten. Der Boys’ Day zeigte den Jungen neue Wege für ihre berufliche Zukunft auf. Davon profitieren sowohl die Jugendlichen als auch die potenziellen zukünftigen Arbeitgeber. Im Bezirk der Agentur für Arbeit Weiden standen dieses Jahr rund 160 Schnupperplätze in 28 Einrichtungen für Jungen am Boys“ Day zur Verfügung.

Bilder: Tobias Schwarzmeier