Der neue griechische Finanzminister Euklides Tsakalotos gilt als leise
Keine Krawatte - und kein Krawall

Der neue griechische Finanzminister Euklides Tsakalotos. Bild: dpa
Der neue griechische Finanzminister Euklides Tsakalotos trägt nie Krawatte, aber das ist schon alles, was ihn mit seinem Vorgänger, den Draufgänger Gianis Varoufakis, verbindet. Tsakalotos ist ein zurückhaltender Typ. Er redet eher wenig und wirkt manchmal sogar etwas geistesabwesend. "Er ist unauffällig und leise", beschreiben ihn seine Mitarbeiter. Tsakalotos wolle eben arbeiten und nicht provozieren, meinen Analysten in Athen.

Tsakalotos - Spross einer reichen Familie - wurde 1960 in Rotterdam geboren. 1965 zog seine Familie nach England. Tsakalotos besuchte die Universitäten von Eaton und Oxford. Seitdem spricht er ein feines Oxford-Englisch. Als er 1993 nach Griechenland kam, soll er Probleme mit der Muttersprache gehabt haben. 2010 machte ihn die Universität Athen zum Professor der Ökonomie. Tsakalotos ist mit einer Schottin verheiratet und hat drei Kinder.

Geldprobleme soll der neue Finanzminister des hoch verschuldeten Euro-Krisenlandes persönlich nie gehabt haben. Ein Kapitalist ist das Mitglied der linken Syriza-Partei damit aber nicht. Er habe ein Vermögen geerbt, sagt Tsakalotos immer wieder. Er könne nichts dafür.

In der Euro-Gruppe dürfte der Neue für Erleichterung sorgen. Vorgänger Varoufakis soll seine Kollegen immer wieder zur Verzweiflung getrieben haben, als er auf Fragen nach konkreten Finanzzahlen antwortete: "Lasst uns doch nicht so technisch werden." In Tsakalotos bekommt die Euro-Gruppe nun einen Minister, der präzise und konkret die Interessen seines Landes vertritt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.