Deutsche stehen weniger am Herd

Die Menschen in Deutschland nehmen sich im Vergleich zu denen in anderen Ländern nur wenig Zeit zum Kochen. Einer Umfrage zufolge stehen die Verbraucher bei uns im Schnitt knapp fünfeinhalb Stunden pro Woche am Herd - und liegen damit unter 22 Nationen auf dem viertletzten Platz, wie eine am Montag veröffentlichte Studie des Nürnberger Marktforschungsunternehmens GfK ergab.

Nur Brasilianer, Türken und Südkoreaner lassen sich fürs Kochen noch weniger Zeit. Das größte Engagement am Herd zeigen demnach die Menschen in der Ukraine und in Indien mit mehr als 13 Stunden pro Woche. Der Durchschnitt liegt bei etwa sechseinhalb Stunden. Menschen, die überhaupt nicht kochen, wurden nicht berücksichtigt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weltgeschehen (20753)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.