"Die 2 - Gottschalk & Jauch gegen alle"
Gemeinsam sind sie stark

Thomas Gottschalk (links) und Günther Jauch sind in den vergangenen 20 Jahren immer mal wieder gemeinsam im Fernsehen aufgetreten. Jetzt bestreiten sie auf RTL ihre erste "echte" gemeinsame Show - und zwar "allein gegen alle". Bild: Andreas Friese/RTL

Wenn Thomas Gottschalk und Günther Jauch im Fernsehen mit einer Show gemeinsame Sache machen, ist es wie der Zusammenschluss von Borussia Dortmund und dem FC Bayern München. Am Montag steigt die große Sause.

Fernsehen im Spätsommer 1989: Zwei Männer in Weste und weißem Hemd stürmen aus der Kulisse raus und rein ins Publikum. Unverkennbar auf den ersten Blick sind dies Thomas Gottschalk und Günther Jauch. Beim zweiten Hingucken fällt auf, dass der immer etwas beleibtere Gottschalk mit seinem Zöpfchen sich gar nicht so verändert hat, der Jauch mit seinem damals bürstigen Haarschnitt schon etwas mehr. So trat das Duo in der ZDF-Show "Die 2 im Zweiten" während der Internationalen Funkausstellung in Berlin knapp vor der Wende auf.

Schöneberger als Chefin

Gemeinsame Shows haben sie wenige bestritten, gegenseitig eingeladen haben sie sich oft. Gefühlt haben die beiden größten deutschen Showmaster unglaublich viele Konzepte zusammen durchs Fernsehen der vergangenen 20 Jahre geprügelt, real ist dies aber nicht so. Das holt jetzt aber RTL nach. Gottschalk, für zwei TV-Jahre bis 2015 beim Kölner Privatsender unter Vertrag, und Jauch kriegen jetzt mit "Die 2 - Gottschalk & Jauch gegen Alle" ein Format, in dem sich beide engen Spielregeln unterwerfen müssen, mit der redseligen Barbara Schöneberger als Moderatorin und Bändigerin.
Am Montag, 9. September (20.15 Uhr), steigt das Duo live in den Ring. Die beiden Weggefährten, inzwischen 57 und 63 Jahre alt, treten gegen 500 Kandidaten im Kölner Studio an und gegen den Rest der Republik. Sie müssen sich in Aktions-, Schätz- und Quizrunden gegen die besten Studiokandidaten durchsetzen. Wer im Finale gegen die Kombi Gottschalk-Jauch besteht, hat 100 000 Euro in der Tasche. Der Betrag aber reduziert sich, sobald der Studiokandidat als Joker sich des Wissens von ganz Deutschland bedienen muss.

So weit, so gut. Die große Frage, die sich stellt, ist nun: Wird die Show, die noch ein zweites Mal im Oktober und bei Erfolg zwei Mal im Frühjahr 2014 geplant ist, mit den beiden prominentesten Showmännern als Doppel ein Renner? Für Jauch ist die Antwort auf diese Frage deswegen eminent wichtig, weil ein Erfolg oder ein Misserfolg auch finanzielle Folgen hinterließen. Denn Jauch produziert mit seiner Firma "I&U Information und Unterhaltung" das neue Showformat.

Zukunft ungewiss

Für Gottschalk stehen zumindest die nächsten zwei Jahre auf dem Spiel, denn so lange hat ihn RTL unter Vertrag genommen. Die weiteren Pläne dürften von der Einschaltquote am Montagabend nachhaltig beeinflusst werden. Ein wenig dürfte dem Showguru noch die jüngste Vergangenheit in den Knochen stecken, als er nach dem Abschied von "Wetten, dass..?" bei der ARD eine Vorabendshow in den Sand setzte und auch beim RTL-"Supertalent" kein Glück hatte.

Sollte die Show einschlagen, hätte es für Jauch noch eine weitere Konsequenz: Er könnte seine Präsenz-Frequenz mit dem Quizklassiker "Wer wird Millionär?" senken, denn beim Montagssendeplatz soll es für "Die 2" bleiben.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2013 (9692)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.