Die Bürgermedaillenträger

Bürgermeister Reiner Gäbl ehrte zuerst Mesner Josef Egerer , der mit 80 Jahren seit 40 Jahren im Dienst der Kirche steht. Zuvor war er viele Jahre als Kraftfahrer bei der Firma Wildenauer unterwegs. Schon sein Vater Michael Egerer war 40 Jahre Mesner, von ihm übernahm er 1975 das Amt. Diese lange Zeit würdigte die Kirche mit der Ehrennadel des Mesnerverbands und der Markt Eslarn mit der Bürgermedaille in Gold.

"Wer dem Marktrat über viele Jahre hinweg angehört und noch wie am ersten Tag mit Energie und Leidenschaft die Interessen des Marktes vertritt, der hat wahrlich eine Auszeichnung verdient", leitete Gäbl zu Eduard Forster über. Er ist seit 25. April 1994 als Freier Wähler im Marktrat und war sechs Jahre zweiter Bürgermeister. Das Marktoberhaupt hob Forsters Aktivitäten in den Vereinen sowie dessen besonnene und sachliche Art hervor, mit der manche Diskussion in die richtigen Bahnen geführt wurde.

Die Geschichte des Ehrenvorsitzenden Josef Hofmann vom Heimatverein "Eisendorf und Umgebung" lese sich laut Gäbl wie ein Roman. "In Eisendorf geboren, im Kindesalter die Amerikaner als Freunde kennen gelernt, 1946 aus der Heimat vertrieben und in Baden Württemberg eine neue Heimat gefunden." Seine Liebe zur Heimat drängten Hofmann zu ständigen Besuchen, mit Gleichgesinnten 1990 zur Gründung des Heimatvereins und zur Übernahme des Ortsbetreuers. Mit den Eisendorfern wurde am Goldberg eine Kapelle geschaffen, in Eisendorf ein Kriegerehrenmal und das Kreuz am Steinock saniert. "Dein Wirken ist ein Beitrag zur Versöhnung zwischen Tschechien und Deutschland und mahnt uns, dass Gewalt nur Gegengewalt hervorruft."

Die Bürgermedaille in Gold ging zudem an Otto Wild , Chef der "Eslarner in München". Wild war dort mehrere Jahre Beisitzer, Schriftführer und zweiter Vorsitzender. Seit 2003 steht er an der Spitze des Heimatvereins. Zugleich gehört er seit 1997 der Führungsriege der Oberpfälzer Heimatvereine an. Für das landkreisweite Wirken als Politiker bekam Altlandrat Simon Wittmann ebenfalls die Bürgermedaille in Gold. "Würde man alle Funktionen auf Gemeinde- und Landkreisebene, regional und überregional, im Bundestag und in der Parteipolitik aufzählen, käme man auf sage und schreibe 108 Ämter." Bürgermeister Gäbl fügte an, dass man ab 2008 aufgegeben habe, diese Liste fortzuführen.

Die anschließende Laudatio hielt zweiter Bürgermeister Georg Zierer, der die Bürgermedaille an Reiner Gäbl verlieh. Der SPD-Politiker war neun Jahre im Marktrat, davon drei Jahre zweiter Bürgermeister. Seit 1. Mai 2002 leitet Gäbl als Rathauschef die Geschicke der Gemeinde. (gz)
Weitere Beiträge zu den Themen: August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.